Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(1): 3-8
DOI: 10.1055/s-0031-1271365
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Frühindikatoren für das Vorliegen von palatinal verlagerten Eckzähnen und interzeptive Behandlungsmöglichkeiten[1]

Risk Indicators and Interceptive Treatment Alternatives for Palatally Displaced CaninesT. Baccetti1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Universität Florenz, Italien
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2011 (online)

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel gibt eine Übersicht über diagnostische, prognostische und therapeutische Aspekte in Zusammenhang mit palatinal verlagerten Eckzähnen (PDC) bzw. deren möglichem Endstadium: palatinal impaktierten Eckzähnen (PIC). Bei Durchsicht der entsprechenden Literatur kann eine ganze Reihe von Zahnanomalien identifiziert werden, die eine signifikante klinische Korrelation mit dem Befund Eckzahnverlagerung aufweisen. Da diese Anomalien sich schon vor der Eckzahnverlagerung manifestieren, stellen sie Frühindikatoren für das Auftreten von Durchbruchsstörungen der oberen Eckzähne dar. Im zweiten Teil dieser Arbeit wird die Effektivität von unterschiedlichen interzeptiven Behandlungsmaßnahmen beschrieben. So scheint sich durch die Extraktion des Milcheckzahnes als alleinige Maßnahme oder in Kombination mit kieferorthopädischen Kräften, welche die physiologische Mesialwanderung des oberen ersten Molaren verhindern, die Durchbruchsrate von PDC (diagnostiziert mithilfe von Panoramaaufnahmen) auf das 2- bis 3-fache desjenigen Wertes zu steigern, der bei unbehandelten Individuen auftritt (Spontandurchbruch in etwa einem Drittel der Fälle). In frühen Entwicklungsstadien kann eine forcierte Gaumennahterweiterung eine geeignete interzeptive Maßnahme sein (PDC diagnostiziert in Fernröntgenfrontalaufnahmen). Es ist zwar bekannt, dass genetische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Ätiologie von PDC (und nachfolgend PIC) spielen, allerdings scheinen sich lokale Faktoren mit kieferorthopädischen Maßnahmen während der pathogenetischen Entwicklung von PDC zu PIC beeinflussen zu lassen. 

Abstract

The present article reviews diagnostic, prognostic and therapeutic aspects related to palatally displaced canines (PDCs) and their possible evolution to palatally impacted canines (PICs). Through the analysis of the relevant literature, a series of dental anomalies can be identified that present a significant clinical association with PDC. Because these tooth disturbances may appear before PDC, they represent risk indicators for the occurrence of the eruption anomaly of the maxillary permanent canine. The second part of this work describes comparatively the effectiveness of several interceptive treatment approaches to PDC to avoid the evolution from PDC to PIC. In particular, the extraction of the deciduous canine, alone or in combination with orthodontic forces aimed to prevent the physiological mesial movement of the upper permanent molar, appears to be able to increase by 2 to 3 times the rate of eruption of PDCs (diagnosed in panoramic radiograph) with respect to that which occurs in untreated subjects with PDC (spontaneous eruption in about one third of the cases). Rapid maxillary expansion in the early developmental stages may represent a valid alternative for the interceptive treatment of PDCs (diagnosed on a posteroanterior cephalogram). Although genetic factors are known to play a fundamental role in the etiology of PDC (and subsequent PIC), it appears that environmental local factors can be affected by orthodontic / orthopedic approaches during the pathogenetic evolution process leading from PDC to final PIC. 

1 Der Artikel wurde im Original veröffentlicht in Seminars in Orthodontics 2010;16:186–192, Elsevier Inc. Die deutsche Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Verlag und Autor.