Sportverletz Sportschaden 2011; 25(3): 167-172
DOI: 10.1055/s-0031-1273308
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verletzungen und Überlastungsbeschwerden im paralympischen Radsport – eine Fragebogenerhebung bei Nationalkaderathleten

Acute and Overuse Injuries in Elite Paracycling – an Epidemiological StudyP. Kromer1 , 2 , K. Röcker1 , A. Sommer4 , H. Baur3 , L. Konstantinidis4 , A. Gollhofer2 , N. P. Südkamp4 , A. Hirschmüller4
  • 1Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Rehabilitation und Präventive Sportmedizin, Freiburg
  • 2Universität Freiburg, Institut für Sport und Sportwissenschaft, Freiburg
  • 3Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit, aF & E Physiotherapie, Bern
  • 4Universitätsklinikum Freiburg, Department Orthopädie und Traumatologie, Freiburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 September 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Der Behindertenradsport hat national wie international in den letzten Jahren einen enormen Leistungszuwachs erfahren und erfreut sich heute sowohl im Freizeitsport als auch im Rehabilitations- und Leistungssport großer Beliebtheit. Epidemiologischen Daten zu Verletzungen und Überlastungsbeschwerden in dieser noch jungen Sportart liegen bislang noch nicht vor. Probanden/Methode: Alle Nationalkaderathleten der deutschen Behindertenradsportnationalmannschaft wurden am Ende der paralympischen Saison 2008 in einer standardisierten Fragebogenerhebung zu ihren orthopädischen Beschwerden und Verletzungen während des paralympischen Jahres 2008 befragt. Nach Auswertung der Fragenbogen wurden die gefundenen Häufigkeiten der Überlastungsbeschwerden und Verletzungsfolgen mit den in der Literatur für nichtbehinderte Radsportler angegebenen Zahlen verglichen. Ergebnisse: Insgesamt 18 (94,7 %) der 19 antwortenden Sportler berichteten, Überlastungsbeschwerden gehabt zu haben. Die 5 häufigsten Lokalisationen waren hierbei „Rücken” (83,3 %), „Nacken/Schultern” (77,8 %), „Knie” (50 %), „Gesäß/Sitzbereich” (50 %) und „Hände/Handgelenke” (38,9 %). Insgesamt wurden 18 Stürze registriert, woraus sich eine Sturzhäufigkeit von 0,95 Stürzen pro Jahr und Sportler errechnete (0,07 Stürze/ 1000 km). Die häufigsten Unfallfolgen waren oberflächliche Schürfwunden (69,2 %) und Prellungen (61,5 %). Knochenbrüche wurden lediglich zweimal (11,8 %) verzeichnet. Bezüglich der Verletzungslokalisation ergab sich folgende Verteilung: „Hüfte/Becken” (38,6 %), „Beine/Knie” (38,6 %), „Handgelenke” (38,6 %), „Hände” (30,8 %), „Arme” (30,8 %). Schlussfolgerung: Die häufigsten Lokalisationen von Überlastungsbeschwerden im Behindertenradsport sind mit denen des nicht behinderten Radsports vergleichbar. Behindertensportler weisen jedoch deutlich häufiger Beschwerden im Bereich des Rückens und des Nackens/der Schultern auf und zeigen eine erhöhte Sturzneigung.

Abstract

Although paracycling is a growing discipline in high level competitive sports as well as in posttraumatic rehabilitation, epidemiological data of resulting injuries is still missing. Therefore, 19 athletes of the German national paracycling team were asked about their injuries during the 2008 season using a standardized questionnaire. Overall, 18 (94.7 %) of 19 athletes reported overuse injuries; most commonly localized at the back (83.3 %), neck/shoulder (77.8 %), knee (50 %), groin/buttock (50 %) and hands/wrists (38.9 %). Altogether, 18 accidents were registered, corresponding to an injury rate of 0,95 acute injuries per athlete per year (0,07 / 1000 km). The most common acute injuries were abrasions (69.2 %) and contusions (61.5 %), whereas fractures were stated only twice (11.8 %). The anatomical distribution of overuse injuries in disabled cyclists confirms the results of studies in able-bodied cycling, although the incidences in low-back pain and neck/shoulder pain is clearly higher in disabled cycling, as well as the rate of traumatic injuries.

Literatur

Dr. Anja Hirschmüller

Abteilung Orthopädie und Traumatologie, Universitätsklinikum Freiburg

Hugstetter Straße 55

79106 Freiburg

Email: anja.hirschmueller@uniklinik-freiburg.de

    >