Ultraschall in Med 2012; 33(7): E151-E157
DOI: 10.1055/s-0031-1273410
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostic Value of Palpation, Mammography, and Ultrasonography in the Diagnosis of Fibroadenoma: Impact of Breast Density, Patient Age, Ultrasonographic Size, and Palpability

Diagnostische Wertigkeit von Palpation, Mammografie und Sonografie bei Fibroadenomen: Abhängigkeit von der Dichte der Brust, Alter der Patientin, sonografischer Größe und Palpierbarkeit des BefundsN. Zimmermann1 , R. Ohlinger1
  • 1Department of Gynecology and Obstetrics, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Germany
Further Information

Publication History

received: 14.12.2010

accepted: 21.4.2011

Publication Date:
10 June 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: In der retrospektiven Studie soll anhand der BI-RADS-Klassifikation die diagnostische Wertigkeit von Mammografie, Mammasonografie und Palpation bei Fibroadenomen unter Berücksichtigung der Variablen Dichte der Brust, Alter der Patientin, Größe und Palpierbarkeit des Befunds dargestellt werden. Material und Methoden: Es wurden in der Universitätsfrauenklinik Greifswald 339 für diese Studie verwendbare Fibroadenome diagnostiziert und histologisch gesichert. Die Dignitätsbeurteilung nach BI-RADS wurde in benigne vs. maligne vereinfacht und mit der Histologie verglichen. Die Spezifitäten wurden in Abhängigkeit von den o. g. Variablen getrennt beurteilt. Für den Chi2-Test wurde ein p-Wert < 0,05 als signifikant angenommen. Die Übereinstimmung von Mammografie und Sonografie wurde mit der Kappa-Statistik nach Cohen berechnet. Ergebnisse: Bei den Gesamtspezifitäten für Palpation, Mammografie und Sonografie zeigten sich auch unter Berücksichtigung der Variablen deutliche Vorteile der Sonografie gegenüber der Mammografie. Es konnte für die Sonografie eine Abhängigkeit zwischen Dignitätseinstufung und Alter sowie Palpierbarkeit dargestellt werden. Größte Übereinstimmungen in der Dignitätseinstufung zeigten Mammografie und Sonografie bei ACR 1 – 2 sowie Befunden > 1,9 cm. Schlussfolgerung: Für die Diagnostik von Fibroadenomen zeigt die Sonografie auch unter Berücksichtigung der Variablen eine höhere Spezifität als die Mammografie und sollte daher vor allem bei jüngeren Patientinnen der Vorrang gegeben werden. Bei der Sonografie ist die Abhängigkeit bei der Dignitätseinstufung von Alter und Palpierbarkeit des Befunds zu beachten; in angezeigten Fällen sollte somit trotzdem die Mammografie als ergänzende Methode in Erwägung gezogen werden.

Abstract

Purpose: This retrospective study aimed to assess the diagnostic value of mammography, breast ultrasonography, and palpation in diagnosing fibroadenomas, making consistent use of the BI-RADS classification. The impact of breast density, patient age, and the size and palpability of the mass will be evaluated. Patients and Methods: Between January 2000 and December 2009, a total of 339 fibroadenomas suitable for inclusion in this study were diagnosed and histologically verified at our institution. Based on their BI-RADS or BI-RADS analog classification, all lesions were categorized as benign or malignant. These results were compared to the corresponding histopathological findings. Specificities were calculated for each of the abovementioned parameters. Chi-square test results with p-values < 0.05 were considered significant. Congruence between mammography and ultrasonography was assessed based on Cohen’s kappa. Results: Palpation had a specificity of 100 %, mammography 83.9 %, and ultrasonography 88.2 %. Considering the parameters under investigation, ultrasonography is superior to mammography. The specificity of the ultrasonographic assessment “benign” vs. “malignant” varied with patient age and palpability of the lesion (p = 0.001 and p = 0.025). Mammography and ultrasonography were most congruent for lesions rated ACR 1 – 2 and for lesions > 1.9 cm (κ = 0.464, κ = 0.444). Conclusion: For diagnosing fibroadenomas, ultrasonography is more specific than mammography when all examined variables are taken into account. Ultrasonography should therefore be favored, especially in younger patients. One needs to be aware of the effects of palpability and patient age on the ultrasonographic differentiation “malignant” vs. “benign”. In some cases, mammography should be considered as an adjunct.

References

Ralf Ohlinger

Department of gynecology and obstetrics, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Germany

PD Dr. med. Ohlinger

17475 Greifswald

Phone:  ++ 49/38 34/86 64 82

Fax:  ++ 49/38 34/86 65 78

Email: ralf.ohlinger@uni-greifswald.de