Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(2): 111-122
DOI: 10.1055/s-0031-1279781
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Indikation unterschiedlicher skelettaler Verankerungssysteme unter Berücksichtigung ihrer Misserfolgsraten und Risikofaktoren

Treatment Possibilities of Different Skeletal Anchorage Systems in View of Failures and Risk FactorsR. Männchen1 , M. Schätzle2
  • 1Privatpraxis in Winterthur, Schweiz
  • 2Klinik für Kieferorthopädie, Zahnmedizinisches Zentrum der Universität Zürich, Schweiz, Privatpraxis in Luzern, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 July 2011 (online)

Zusammenfassung

Skelettale Verankerungssysteme (Temporary Anchorage Devices: TADs) haben die Grenzen der Orthodontie deutlich erweitert. Verschiedene TADs haben aber unterschiedliche Eigenschaften und als Konsequenz auch unterschiedliche Misserfolgsraten und Risikofaktoren hierfür. In der vorliegenden Arbeit wurde mittels Meta-Analysen die vorhandene Literatur systematisch auf Erfolgs- und Misserfolgsraten von Gaumenimplantaten, Onplants, Mini-/Mikroschrauben und Miniplatten sowie auf Risikofaktoren, die zu deren Misserfolg führen können, untersucht.Die Drehmoment-resistenten TADs wie Gaumenimplantate und Miniplatten zeigten hierbei eine deutlich geringere Misserfolgsrate als Minischrauben.

Das größte Risiko für einen Misserfolg stellen bei den Onplants das chirurgische Vorgehen sowie die Gaumenanatomie dar. Bei den Minischrauben sind dies hingegen der Schraubendurchmesser, das Insertionsdrehmoment, Mobilität der Schraube nach der Insertion, die rechte Seite des Patienten sowie Entzündung der Gingiva (aufgrund schlechter Mundhygiene und/oder beweglicher Mukosa). Die Verlustraten im Unterkiefer sind zwar deutlich, aber nicht bei allen Autoren statistisch signifikant größer als im Oberkiefer. Beim Gaumenimplantat stellt das spezielle Schulter-Design der (älteren) Orthosystem®-Implantate bei der chirurgischen Einbringung den größten Risikofaktor für Verlust dar. Da Miniplatten mit 2 oder 3 Osteosyntheseschrauben am Knochen befestigt werden, gelten für sie ähnliche Risikofaktoren wie für Minischrauben. Dies sind Entzündung aufgrund von schlechter Mundhygiene oder Penetration durch schwache, nicht keratinisierte Mukosa. Die Misserfolgsrate aufgrund von Mobilität ist bei wachsenden Patienten höher als bei Erwachsenen.

Die Dynamik des TAD-Misserfolges (also wann innerhalb des Behandlungsablaufes der Misserfolg geschieht) ist ein wichtiger Entscheidungsfaktor für die Behandlungsplanung und die Wahl des geeigneten TADs. Bei Gaumenimplantaten geschieht der Misserfolg fast ausschließlich während der Einheilphase, wohingegen dies bei den Minischrauben in der Regel nach 100 bis 150 Tagen Sofortbelastung der Fall ist.

Das Gaumenimplantat ist die erste Wahl bei Verankerungen für größere Zahnbewegungen oder Bewegungen des ganzen Zahnbogens im Oberkiefer, wohingegen im Unterkiefer Miniplatten vorzuziehen sind. Minischrauben sind im Moment nur für kleinere Zahnbewegungen indiziert, da die Misserfolgsrate beim Einsatz mehrerer Schrauben exponentiell zunimmt. Das Onplant kann als obsolet betrachtet werden, da das Gaumenimplantat deutlich verlässlicher und seine klinische Handhabung wesentlich einfacher ist.

Trotz aller Erfolge der TADs muss bedacht werden, dass bei wachsenden Patienten klassische Verankerungsstrategien wie Headgears oder Aktivatoren in der Regel vorzuziehen sind, da die TADs abgesehen von Autorotationen des Unterkiefers aufgrund von vertikalen Manipulationen der Bukkalsegmente keinen Einfluss auf das Wachstumsmuster haben.

Abstract

Skeletal anchorage systems (Temporary Anchorage Devices: TADs) have considerably expanded the envelope of orthodontic treatment possibilities. Different TADs have different properties and as a consequence different failure rates and respective risk factors. In this investigation, the present literature has been systematically evaluated by meta-analysis on the success and failure rates of palatal implants, onplants, mini-/microscrews and miniplates as well on the risk factors leading to these failures.

Torque resistant TADs such as the palatal implant and miniplates proved to have a significantly lower failure rate than miniscrews.

The risk factors for failure of the onplant are the surgical procedure and the anatomical situation of the palate. For miniscrews, screw diameter, insertion torque, mobility of the screw after insertion, the patient's right side as well as gingival inflammation (due to poor oral hygiene and/or non-ceratinised mucosa) are detrimental. The failure rates in the mandible are considerably, but not for all authors statistically significantly higher than in the maxilla. For the palatal implant, the special shoulder-design of the (old) Orthosystem® implants cause the highest risk during its surgical installation. As miniplates are fixed to the bone by 2 or 3 osteosynthesis screws, they reveal similar risk factors as miniscrews. These are inflammation due to poor oral hygiene and weak non-ceratinised gingiva around the penetration location of the miniplates through the gingiva. The failure rate due to mobility is higher in growing patients than in adults.The dynamics of loss (the time point of failure within the course of treatment) is a decisive factor in treatment planning and the choice of the appropriate TAD. Failure for palatal implants almost occurs exclusively during the healing period, whereas with miniscrews this is after 100–150 days after immediate loading.

The palatal implant is the TAD of choice for major tooth movements or movements of the whole dental arch in the upper jaw, whereas miniplates are preferable in the mandible. At the moment, miniscrews are only indicated for minor tooth movements as the odds ratio dramatically increases with the number of screws needed. The onplant is considered to be obsolete as palatal implants are more reliable and easier to handle.

Despite the success of TADs, it must be kept in mind, that classical anchorage strategies such as headgears or activators are usually preferable in growing children due to the fact, that TADs have no influence on the skeletal growth pattern except for autorotation of the mandible due to vertical manipulations of the posterior teeth.