Handchir Mikrochir plast Chir 2011; 43(06): 361-367
DOI: 10.1055/s-0031-1284380
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vitalitätsvergleich von Fetttransplantaten welche mit der Coleman Technik und dem Tissu Trans System (Shippert Methode) gewonnen wurden

Viability of Autologous Fat Grafts Harvested with the Coleman Technique and the Tissu Trans System (Shippert Method) – A Comparative Study
C. Herold
1  Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Hannover
,
M. Pflaum
2  MHH, Abteilung für Herz, Thorax, Transplantations- und Gefäßchirurgie, Hannover
,
P. Utz
1  Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Hannover
,
M. Wilhelmi
2  MHH, Abteilung für Herz, Thorax, Transplantations- und Gefäßchirurgie, Hannover
,
H.-O. Rennekampff
1  Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Hannover
,
P. M. Vogt
1  Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht10 January 2011

akzeptiert 12 July 2011

Publication Date:
12 January 2012 (online)

Zusammenfassung

Einleitung:

Mit der zunehmenden Verbreitung der autologen Fetttransplantation sind verschiedenste Modifikationen der klinischen Durchführung vorgestellt worden. Eine der Standardtechniken, die Coleman Methode, basiert auf einer manuellen Absaugung, um den Aspirationsdruck klein zu halten und einem Zentrifugationsschritt. Die Shippert Methode bedient sich einer maschinellen Aspiration, jedoch ebenfalls mit reduzierten Aspirationsunterdruck gegenüber einer konventionellen Liposuktion, und verzichtet auf eine Zentrifugation mit dem Ziel eine höhere Vitalität des Transplantates zu erhalten. In der vorliegenden Untersuchung wird die Vitalität von Fetttransplantaten nach Gewinnung mit diesen Systemen verglichen.

Methodik:

An 9 Patienten wurde im Rahmen von Liposuktionen in Tumeszenztechnik jeweils mit der Coleman Methode und mit dem Tissu Trans System (Shippert Methode) Fettgewebe gewonnen und mithilfe des WST-8 Tests und zusätzlich einem Annexin V/PI Assay durch FACS Analyse untersucht. Um den Einfluss der Zentrifugation bei der Coleman Methode zu untersuchen, wurden Proben nach einer Zentrifugation mit Standardeinstellung zusätzlich auch nach Zentrifugation mit doppelter g-force untersucht.

Ergebnisse:

Die Vitalitätsanalyse mit dem WST-8 Test ergab, dass die mit der Colemantechnik gewonnenen Proben signifikant höhere Extinktionswerte, einer höheren Vitalität entsprechend, als die mit dem Tissu Trans System gewonnen Proben hatten. Die Vitalitätsbestimmungen mit dem Annexin V/PI Assay ergaben hingegen einen nahezu gleich hohen Anteil vitaler Zellen mit beiden Systemen. Durch die Zentrifugation wurde das Fettgewebe im Vergleich zum primär gewonnenen Aspirat bei der Coleman Technik auf ein Drittel konzentriert.

Diskussion:

Die Coleman Methode lieferte eine höhere Anzahl vitaler Zellen als das Tissu Trans System. Die höhere Anzahl vitaler Zellen im Vergleich zum unzentrifugiert injizierten Fett, welches mit der Tissu Trans Methode gewonnen wird, ist auch durch die Verdichtung des Fettgewebes durch Zentrifugation bei der Coleman Methode bedingt. Der Faktor der Kondensierung der Fetttransplantate mit der Coleman Technik übertrifft den Faktor an höherer Vitalität im Vergleich zum Tissu Trans System. Insgesamt liegen die Vorteile des Tissu Trans Systems in der einfacheren und mehr als doppelt so schnellen Transplantataufbereitung, sodass es sich anbietet, es für größere Transplantatvolumina wie bei einer Mammaaugmentation zu nutzen. Bei Anwendungen im Gesicht ist die langwierigere Fettgewebsgewinnung aufgrund der geringen Injektionsvolumina unbedeutend, daher empfiehlt es sich hierbei eher die Coleman Technik anzuwenden.

Abstract

Introduction:

Various methods for harvesting and refining autologous fat grafts have been described. One of the standard procedures, the Coleman technique, is based on manual aspiration to reduce the negative presssure and the centrifugation of the grafts. The Shippert technique uses automatic liposuction with reduced negative pressure and abstains from centifugation in order not to reduce viability of the graft by exposing it to centrifugal forces. This study intends to compare the viability of fat grafts processed with the above-mentioned methods.

Methods:

Fat grafts were obtained in 9 patients by using both the Tissu Trans system (Shippert technique) and the Coleman technique. To evaluate the impact of centrifugation forces, the grafts harvested with the Coleman technique were treated with standard adjustment of the centrifuge and also with doubled g-force. Viability of fat grafts was analysed with the WST-8 test and with annexin V/PI assay FACS analysis.

Results:

The viability of fat grafts processed by the Coleman technique was significantly higher compared to the Shippert technique on applying the WST-8 test. Applying the annexin V/PI analysis, the viability of fat grafts was almost equal with both techniques. Whereas the fat grafts processed with the Tissu Trans system are injected without condensation, the grafts refined with the Coleman technique were concentrated 3 times by centrifugation compared to the primary liposuctioned graft volumes.

Conclusion:

The Coleman technique allows the preparation of a fat graft containing more viable cells than the Shippert technique. This is in part due to the condensation of the graft by centrifugation using the Coleman technique. The factor of condensation of the grafts harvested and refined with the Coleman technique exceeds the factor of increased fat graft viability in comparison to the Shippert technique. The Tissu Trans system is more than twice as fast and easier to use with a preferential use for large volume grafts like in breast augmentation, whereas the Coleman technique produces a more condensed graft, favouring it for fat grafting to the face where less volume is needed.