Inf Orthod Kieferorthop 2011; 43(03): 227-223
DOI: 10.1055/s-0031-1287764
Fallberichte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unterkieferramus- und Corpusdistraktion – Bewegungsanalyse und klinische Beispiele

Mandibular Body and Ramus Distraction – Movement Analysis and Clinical ExamplesM. Rasse1
  • 1Univ.-Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Department ZMK- Heilkunde und MKG-Chirurgie, Medizinische Universität, Innsbruck, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Distraktion bietet Möglichkeiten der Längen- und Breitenentwicklung von Ramus und Corpus der Mandibula. Besonders nach Frakturen im Gelenkbereich kann ein Längendefizit bestehen, bei dem im Osteotomiebereich gute Knochengenerationspotenz besteht. Bei Fehlbildungen mit Hypoplasie ist die Potenz geringer bzw. bleibt sie nach Distraktion auch weiterhin gering. Die allgemeinen Bedingungen und Zwänge einer Distraktionsbewegung müssen bedacht werden. Eine definierte Endposition des zahntragenden Teiles kann nur unter wenigen Bedingungen erreicht werden, wenn eindimensionale Distraktoren verwendet werden. Es sind weiters unerwünschte Zwangsbewegungen besonders der Kondylen zu bedenken. In Kooperation mit Kieferorthopädie nach Konsolidierung des Distraktionsbereiches oder noch im Stadium des formbaren Kallus können jedoch sowohl quantitativ große Bewegungen als auch exakte Okklu­sionseinstellungen erreicht werden. Besonders die Anwendung der Kieferorthopädie im Stadium des formbaren Kallus scheint bei der Distraktion noch nicht ausgeschöpft.

Abstract

Distraction osteogenesis offers the possibility of lengthening and widening of the mandibular body and ramus. Especially after fractures of the condyle during childhood there is good osteogenic potency for callus formation after osteotomy and distraction. In case of malformations with underdevelopment of the mandible (e. g. otomandibular dysostosis) the potential for growth and distraction osteogenesis is less favourable. Additionally postoperative growth will again be restricted.

A defined end-position of the tooth bearing segment can only be reached in rare conditions and circumstances if unidirectional appliances are used. Unfavourable movements, especially of the condyles, have to be considered. In combination with orthodontic therapy after bony consolidation of the distracted area or already in the phase of callus formation, long-distance movements and exact occlusal relationship may be gained. The latter treatment option still offers the possibility for development for example in combination with additional bone-anchored devices.