Hebamme 2011; 24(3): 146-147
DOI: 10.1055/s-0031-1288946
Diskussion
Ultraschalldiagnostik
© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Sollen Hebammen auch Ultraschalluntersuchungen machen?

Birte Luther1
  • 1Hebamme und Dipl.-Berufspädagogin, Bremen
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2011 (online)

Immer wieder werden Stimmen laut (von schwangeren Frauen, von Hebammen, von ­Gynäkologinnen und Gynäkologen), die fragen: Sollten Hebammen nicht auch die ­Ultraschalltechnik erlernen? Dieser Beitrag geht der Frage nach, welche Auswirkungen dies auf die originäre Hebammenarbeit haben könnte.

Literatur

  • 1 BZgA (Hrsg.). Schwangerschaftserleben und Pränataldiagnostik. Repräsentative Befragung Schwangerer zum Thema Pränataldiagnostik. Köln: Fachheftreihe: Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung; 2006
  • 2 BZgA (Hrsg.). Forum Sexualaufklärung und Familienplanung. Pränataldiagnostik. Psychosoziale Beratung in der Pränataldiagnostik – Ein Muss bei pathologischem fetalen Befund. Köln; 2007
  • 3 BZgA (Hrsg.). Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik. Modellprojekt. Köln: Fachheftreihe: Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und ­Familienplanung; 2008
  • 4 Fischer C. Ein Plädoyer für die Leopoldschen Handgriffe. Heb­ammenkunst erhalten.  Hebammen­forum. 2006;  Heft 2 S. 82-87
  • 5 Mozygemba K. Vor der Geburt Mutter werden. Die Schwangerschaft als körperleiblich vermittelte Statuspassage im Kontext einer nutzerinnenorientierten Gesundheitssicherung. Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde 2010
  • 6 Rhaden O von. Was erwarten Erstgebärende von der Betreuung während der Schwangerschaft und Geburt?.  Die Hebamme. 2003;  16 S. 90-95

Anschrift der Autorin:

Birte Luther

IPP – Institut für Public Health und Pflegeforschung

Grazer Straße 4

28359 Bremen

Email: luther@uni-bremen.de

    >