Psychother Psychosom Med Psychol 2012; 62(01): 33-39
DOI: 10.1055/s-0031-1297943
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Burnout und Arbeitsstörungen bei Studenten

Eine abschlussspezifische Untersuchung von Klienten einer psychotherapeutischen StudentenberatungBurnout Experience and Work Disruptions Among Clients Seeking CounsellingAn Investigation of Different Groups of Academic Level
Antje Gumz
1   Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universität Leipzig
,
Elmar Brähler
2   Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig
,
Rainer Erices
3   Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 18 July 2011

akzeptiert 14 November 2011

Publication Date:
23 January 2012 (online)

Zusammenfassung

Mit der Debatte um den Bologna-Prozess fanden psychische Probleme unter Studierenden zunehmend Beachtung. Vor allem die Belastung von Bachelor-Anwärtern wurde oft mit einer pathogenen Überforderung gleich gesetzt und subsumiert unter: Burnout und Arbeitsstörungen. An 251 Klienten einer psychotherapeutischen Beratungsstelle wurde geprüft, ob es abschlussspezifische Unterschiede diesbezüglich gibt. Magister-Anwärter erlebten sich zweifelnder an ihrem Studium als Master- oder Staatsexamen- und weniger effizient als Staatsexamen-Anwärter. Sie gaben signifikant stärkere „Schreibblockaden“ als Bachelor- und Staatsexamen- und mehr Zukunftsängste als Staatsexamen-Anwärter an. Die Diskussion über Belastungen von Studenten an deutschen Hochschulen sollte nur im Gesamtkontext geführt werden, nicht primär konzen­triert auf einzelne Abschlussgruppen. Analysen zur Prävalenz und Typologie von Arbeitsstörungen unter Studierenden sind Voraussetzung, um effektive Beratungskonzepte entwickeln zu können.

Abstract

Due to the debate on the Bologna Process, psychic problems among students are now receiving increasing attention. In this context, differences between groups of academic level are of interest. The data of 251 students who consulted a counseling center were examined regarding the experience of burnout and work disruptions. Magister candidates experienced more doubts about their studies compared to Master’s degree and state examination and less efficiency compared to state examination candidates. They showed significantly higher values regarding “writer’s block” compared to Bachelor and state examination, as well as worries about the future compared to state examination candidates. The discussion on psychic strain among students should to be led in the overall context. It would be useful not to primarily focus on isolated groups of academic level. Analyses on the prevalence and typology of work disruptions among students are prerequisites for developing methods of psychological help.