Aktuelle Kardiologie 2012; 1(1): 22-29
DOI: 10.1055/s-0031-1298360
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Brustschmerz – Wie viel Diagnostik brauchen wir?

Chest Pain – How Many Diagnostics Do We Need?
K. Rybak
1   Kardiologische Praxis Dessau
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. März 2012 (online)

Zusammenfassung

Patienten mit akutem Thoraxschmerz bedürfen auch nach Ausschluss einer lebensbedrohlichen Situation (ACS, Aortendissektion, Lungenembolie) einer schnellen und suffizienten Diagnostik. Anamnese und klinische Untersuchung sind die Basis der Diagnostik und ermöglichen die Ermittlung der Prätestwahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer KHK.

Moderne Biomarker, wie das hochsensitive kardiale Troponin T, ermöglichen den frühen Ausschluss eines ACS, lang anhaltende mäßige Erhöhungen scheinen ein Marker für ein erhöhtes Risiko an sekundären kardiovaskulären Ereignissen zu sein.

Der Einsatz bildgebender Verfahren, wie Stressechokardiografie, nuklearkardiologische Methoden, Kardio-CT und Kardio-MRT, sollte indikationsgerecht unter Beachtung patientenspezifischer Besonderheiten, lokaler Möglichkeiten, aber auch unter Kostenaspekten erfolgen. Idealerweise sollte die Indikation zur bildgebenden Diagnostik von einem Kardiologen gestellt werden.

Eine optimierte Diagnostik von Patienten mit Thoraxschmerz ist von den sich aktuell etablierenden „Chest-Pain-Units“ und „Brustschmerz-Ambulanzen“ zu erwarten.

Kooperationen zwischen den beiden Bereichen stellen eine optimale Variante dar.

Standardisierte Diagnostik- und Therapiepfade mit definierten zeitlichen Abläufen in Kliniken und Praxen sind die Voraussetzung für eine optimale Patientenversorgung.

Abstract

Patients with acute chest pain need in spite of exclusion of a life-threatening situation (ACS, aortic dissection, pulmonary embolism) a rapid and sufficient diagnosis. Medical history and clinical examination are the basis of the diagnosis and enable the discovery of the pretest likelihood of the existence of a CHD. Modern biomarker, such as high-sensitivity cardiac troponin T, enable the early exclusion of ACS, long-lasting moderate increases appear to be a marker of increased risk of secondary cardiovascular events. The use of imaging techniques, such as stress echocardiography, nuclear cardiological methods, cardiac computed tomography and cardiac magnetic resonance imaging should occur indication-compatible and in accordance with patient-specific features, local opportunities but also in cost terms. Ideally, the indication for imaging diagnostics should be made by a cardiologist. An optimized diagnosis of patients with chest pain can be expected from the so-called “Chest-Pain-Units” and “Brustschmerz-Ambulanzen” being currently established. Cooperation between the two areas can be regarded as an optimum variant. Standardized diagnosis and clinical pathways with defined schedules are essential for an optimal patient care in hospitals as well as in the outpatient sector.