Sportverletz Sportschaden 2012; 26(1): 39-44
DOI: 10.1055/s-0031-1299108
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie der fibulotalaren Bandverletzung: Ein-Jahres-Ergebnisse nach primär konservativer Behandlung

Therapy of Acute Ankle Sprain: One-Year Results of Primary Conservative Treatment
A. Suhr
1  Praxisklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Eisenach
,
T. Mückley
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena
,
G. O. Hofmann
2  Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena
3  BG-Kliniken Bergmannstrost, Halle
,
G. Spahn
1  Praxisklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Eisenach
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2012 (online)

Zusammenfassung

Einleitung und Zielstellung: Supinations-Eversions-Verletzungen des oberen Sprunggelenks sind sehr häufig und werden in der Regel konservativ behandelt. Anliegen der vorgestellten Untersuchungen war es, die Ein-Jahres-Ergebnisse anhand eines standardisierten Behandlungspfads für diesen Verletzungstyp darzustellen.

Material und Methode: Insgesamt 416 Patienten wurden wegen einer frischen Supinations-Eversions-Verletzung des oberen Sprunggelenks (OSG) behandelt. Bei 66 Patienten (15,9 %) erfolgte innerhalb eines Jahres die operative Versorgung. Davon unterzogen sich 33 Patienten aufgrund persistierender Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Schwellneigung ausschließlich einer Arthroskopie. Weitere 22 Patienten erhielten zusätzlich eine Periostlappen-Plastik nach Kuner und 11 Patienten eine Peroneus-Tenodese nach Watson-Jones. Zur Beurteilung des Ergebnisses wurde der AOFAS-Score („Ankle Hindfoot-Scale“ der American Orthopaedic Foot and Ankle Society) verwendet. Der Score enthält 9 Einzelbeurteilungen mit einer maximalen Punktzahl von 100.

Ergebnisse: Die Ein-Jahres-Nachuntersuchungsrate war 96,4 %. Der AOFAS-Score betrug zu diesem Zeitpunkt bei konservativer Behandlung 77,1 ± 10,5 Punkte. Bei Patienten, die sich innerhalb des ersten Jahres einem arthroskopischen Gelenkdebridement unterzogen, hatten einen AOFAS-Score von 79,5 ± 10,2 Punkte. Tendenziell (p = 0,093) hatten Patienten nach Periostlappen-Plastik (AOFAS-Score 79,6 ± 15,4 Punkte) oder Peroneus-Tenodese (AOFAS-Score 83,0 ± 7,4) ein besseres Outcome.

Schlussfolgerungen: Bei der frischen Supinations-Eversions-Verletzung des OSG ist die primär konservativ-funktionelle Behandlung Methode der Wahl. In etwa einem Viertel der Fälle persistieren jedoch Schmerzen, Schwellneigung oder Instabilität. Daher sollte in solchen Fällen die Indikation zu operativen Maßnahmen wie arthroskopischem Gelenkdebridement sowie stabilisierende Operationen relativ großzügig gestellt werden. Dadurch lassen sich dann in den meisten Fällen gute bis sehr gute Ergebnisse erzielen. Auf alle Fälle sollten die Patienten innerhalb des ersten Jahres nach der Verletzung in engmaschiger fachärztlicher Kontrolle verbleiben.

Abstract

Introduction and Aim: Ankle sprains (supination-eversion injury) have a high incidence. Conservative treatment is generally the method of choice. This study is intended to evaluate the 1-year results of a standardised treatment protocol.

Material and Methods: A total of 416 patients who had suffered an ankle sprain were included into this study. All of them had undergone primary conservative treatment. A total of 66 of them (15.9 %) had undergone operative treatment within one year after injury. The indications for operation were persistent pain, swelling or persistent instability. In 33 patients an arthroscopy for evaluation of the joint and debridement was used. In the case of a persistent instability 22 ligament augmentations (Kuner periostal flap) and 11 peroneus tenodesis (Watson-Jones) were performed. The evaluation was done by using the AOFAS score (“Ankle Hindfoot Scale” of the American Orthopedic Foot and Ankle Society).

Results: A 1-year follow-up was possible in 96.4 % of the patients. The mean AOFAS score was 77.1 ± 10.5 points after conservative treatment. Those patients who needed an arthroscopic debridement had a slightly better outcome (AOFAS score 79.5 ± 10.2 points). Patients who had undergone stabilisation operations tended to have the best outcome (p = 0.093). The AOFAS score was 79.6 ± 15.4 points in patients after periostal flap augmentation, respectively, 83.0 ± 7.4 points after peroneus tenodesis.

Conclusions: The results confirm the benefit of conservative treatment in acute ankle sprain. Even so about 15 − 20 % of the patients still suffer from persistent pain, swelling or instability. The indication for operative intervention should be made relatively broadly. Most of these patients profit from the operation. Above all, after ankle sprain patients need a continuous re-evaluation by a specialised centre during the first post-injury year.