Sportverletz Sportschaden 2012; 26(1): 27-32
DOI: 10.1055/s-0031-1299109
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Quantifizierte TDI-Elastosonografie der Patellarsehne bei Sportlern

Quantified TDI Elastography of the Patellar Tendon in Athletes
H.-J. Rist
,
M. Mauch
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die TDI-Elastosonografie erlaubt im Unterschied zu herkömmlichen Verfahren eine quantitativ-numerische Evaluation der Sehnenqualität anhand sogenannter Strain-Scores. Bisherige Studien zur Elastosonografie basieren fast ausschließlich auf qualitativen Verfahren, welche allein eine farblich abgestufte, optisch-visuelle Darstellung zulassen. Das Ziel vorliegender Studie war die Erhebung der Strain-Scores gesunder und symptomatischer Patellarsehnen im Sinne einer Normwertabschätzung. Darüber hinaus sollte untersucht werden, inwieweit im Powerdoppler erkennbare Neovaskularisationen mit dem Ausmaß der Strain-Scores korrelieren.

Methoden: Insgesamt wurden n = 75 Sportler im Alter von 33,2 ± 12,7 Jahren in die Studie eingeschlossen, wovon das Ligamentum patellae bei n = 37 als klinisch gesund und bei n = 38 als symptomatisch diagnostiziert wurde. Nach ausführlicher Anamnese und klinischer Untersuchung wurde bei allen Probanden mithilfe des Aplio MX (Toshiba Medical Systems, Corp.) eine B-Mode-, eine Dynaflow-Powerdoppler- sowie eine TDI-Elastosonografie des Lig. patellae sowohl im Längsschnitt als auch axial durchgeführt.

Ergebnisse: Die Strain-Scores der gesunden Patellarsehnen im Längsschnitt lagen im Mittel bei 0,070 (± 0,039) je nach Messfeld. Für die symptomatischen Sehnen zeigten sich im Längsschnitt signifikant höhere Werte von durchschnittlich 0,137 (± 0,052). Ähnliche Werte zeigten sich für die Messungen axial. Bei den symptomatischen Sehnen wurden in 58 % der Fälle Neovaskularisationen nachgewiesen. Es zeigte sich ein Zusammenhang zwischen der Anamnesedauer und dem Vorkommen von diesen Neovaskularisationen.

Schlussfolgerung: Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass die TDI-Elastosonografie in der Hand des geübten Untersuchers ein geeignetes Verfahren zur Quantifizierung der Qualität von Patellarsehnen ist und einen zusätzlichen Informationsgehalt im Vergleich zur B-Mode-, Powerdoppler-Sonografie und zur MRT aufweist. Inwieweit die Strain-Scores der TDI-Elastosonografie in Ergänzung zur konventionellen Sonografie die Wahl des therapeutischen Vorgehens beeinflussen, muss durch weitere Studien evaluiert werden.

Abstract

Background: TDI elastosonography allows, in contrast to conventional methods, a quantitative-numerical evaluation of the quality of a tendon on the basis of so-called strain scores. Previous studies on elastosonography were mainly based on qualitative methods, which only allow for a graduated colour and optical-visual representation. The aim of this study was to assess the strain scores of non-symptomatic compared to symptomatic patellar tendons in order to estimate reference values. Furthermore, the correlation between the neovascularisation apparent in power Doppler sonography and the magnitude of the strain scores was investigated.

Methods: In total n = 75 athletes aged 33.2 ± 12.7 years were included in the study, with the ligamentum patellae diagnosed in n = 37 as being clinical non-symptomatic and in n = 38 as being symptomatic. After a detailed anamnesis and a clinical examination, all subjects underwent a conventional B-mode, a Dynaflow power Doppler and a TDI elastosonography of the ligamentum patellae using the Aplio MX (Toshiba Medical Systems, Corp.) in the longitudinal and cross-section planes, respectively.

Results: The strain scores of the non-symptomatic ligamentum patellae in the longitudinal section were on average 0.070 (± 0.039) depending on the measuring field. The symptomatic tendons showed significantly higher values in the longitudinal section with an average of 0.137 (± 0.052). Similar values were evident in the cross-section. In 58 % of the symptomatic tendons neovascularisation was detected. A correlation between the duration of the medical history and the presence of neovascularisation was thereby verified.

Conclusions: The presented results show that TDI elastosonography in the hands of an experienced examiner is an appropriate method for quantifying the quality of the patellar tendon and gives additional information beyond that of B-mode, power Doppler sonography and MRI. To what extent the strain scores of the TDI elastosonography in addition to conventional sonography can influence the choice of the therapeutic procedure must be evaluated by conducting further studies.