Psychother Psychosom Med Psychol 2012; 62(02): 66-72
DOI: 10.1055/s-0031-1301360
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einstellungen von Medizinstudierenden zu psychischen Erkrankungen – Eine Frage des Studiums oder der Persönlichkeit?

Medical Students’ Attitudes towards Mental Illness – A Matter of Studies or Personality?
Eva Neumann
1  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
,
Rainer Obliers
2  Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln
,
Christian Albus
2  Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 22 July 2011

akzeptiert 16 January 2012

Publication Date:
14 February 2012 (online)

Zusammenfassung

Die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen ist ein auch unter Angehörigen der Gesundheitsberufe weit verbreitetes Phänomen. Zur Erforschung der Ursachen dieser unangemessenen Haltung wurden Medizinstudierende am Anfang und am Ende des Studiums mit Fragebögen zur Selbsteinschätzung untersucht, die die Soziale Distanz gegenüber psychisch Kranken, Annahmen über die Ursachen psychischer Störungen, die Wertschätzung von Psychotherapie und die Persönlichkeitsmerkmale Empathie und Narzissmus erfassen. Während sich die Einstellungen der Studierenden als unabhängig von den Persönlichkeitsmerkmalen erweisen, treten signifikante Unterschiede zwischen den beiden Gruppen auf, die darauf verweisen, dass die Distanz gegenüber psychisch kranken Patienten in der ärztlichen Rolle und die Unsicherheit im Hinblick auf die Ursachen psychischer Störungen am Ende des Studiums stärker ausgeprägt sind als am Anfang. Diese Befunde unterstreichen die Notwendigkeit, Medizinstudierende besser auf den Umgang mit psychisch kranken Patienten vorzubereiten.

Abstract

Stigmatization of mental illness is a widespread phenomenon even among health professionals. To explore the origins of this inappropriate attitude, medical students at the beginning and in the end of their studies were examined with self-report measures of social distance towards mentally ill persons, beliefs about etiology of mental disorders, valuation of psychotherapy and the personality features empathy and narcissism. While the students’ attitudes turn out to be unrelated to the personality features, significant differences between the two groups were found indicating that distance towards mentally ill patients in the medical role and ambivalence about the etiological factors of mental disorders are stronger pronounced in the end of the studies compared to the beginning. These findings underline the need to prepare medical students better for contacts with mentally ill patients.