Inf Orthod Kieferorthop 2012; 44(01): 3-8
DOI: 10.1055/s-0031-1301363
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Binding-determinierte Geometrie der 3-Bracket-Beziehung

Binding-Determined Geometry of a 3-Bracket-RelationshipM. H. Bertl1, H.-P. Bantleon1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik, Medizinische Universität Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 March 2012 (online)

Zusammenfassung

Klassische Friktion, Binding und Notching stellen die 3 Komponenten des Widerstands zwischen Bracket und Bogen dar. Elastische und plastische Verformungen des Bogens durch den Bracket-Kontakt erzeugen horizontale Kräfte, die die Geometrie der Zahnbewegung beeinflussen. Unter dieser Annahme wurde die klinische Situation einer 3-Bracket-Beziehung aus Prämolar, hochstehendem Eckzahn und seitlichem Schneidezahn in eine elektronische 2D-Messapparatur übertragen. Bei einer konstanten Hypotenuse von 8,6 mm im rechtwinkeligen Dreieck aus den Katheten „Eckzahnposition“ und „Interbracketdistanz“ wurden die Positionen der äußeren Brackets dynamisch der sinkenden Eckzahnposition angepasst. Für ein 0,022“ passives ligaturenfreies und ein 0,022“ konventionelles drahtligiertes Bracketsystem in Kombination mit einem 0,014“ NiTi-Bogen wurden initial horizontale Kräfte von 79,4±6,3 cN bzw. 71,9±3,0 cN (Prämolar) und 82,7±5,2 cN bzw. 61,7±4,3 cN (seitlicher Schneidezahn) gemessen. Diese Kräfte zeigten für beide Bracketsysteme einen vergleichbaren Verlauf und nahmen ab einer Eckzahnposition von 2 mm deutlich ab. Bei 1 mm waren sie nicht mehr messbar. Ab diesem Zeitpunkt kann somit das Ende von Binding und der Beginn der klassischen Friktion angenommen werden. Dieses In-vitro-Modell ist in der Lage, den klinisch zu beobachtenden Effekt der Lückenöffnung in der frühen Phase der Nivellierung zu erklären. Durch Binding entstehende horizontale Kräfte bestimmen die Geometrie der 3-Bracket-Beziehung unabhängig vom Ligaturensystem.

Abstract

Classical friction, binding and notching are the 3 components of resistance in the bracket-wire-interface. Elastic and plastic deformation of the wire creates horizontal forces, which influence the geometry of tooth movement. Under this premise, the clinical situation of a 3-bracket-relationship between premolar, high canine and lateral incisor was transferred to a 2D measuring apparatus. At a constant hypotenuse of 8.6 mm in a triangle of the catheti “canine position” and “interbracket distance”, the positions of the lateral brackets were adjusted dynamically to the declining canine position. Initial horizontal forces for a 0.022” passive self-ligating and a 0.022” conventional wire-ligated bracket system in combination with a 0.014” NiTi wire were measured at 79.4±6.3 cN and 71.9±3.0 cN (premolar) and 82.7±5.2 cN and 61.7±4.3 cN (lateral incisor). These forces showed similar characteristics for both bracket systems and declined markedly at a canine position of 2 mm. At 1 mm they were no longer measureable. At this point, the end of binding and start of classical friction may be assumed. This in-vitro model is able to explain the clinical observation of space opening in the initial phases of leveling. Binding creates horizontal forces that determine the geometry of a 3-bracket-relationship, regardless of ligature system.