Inf Orthod Kieferorthop 2012; 44(01): 41-47
DOI: 10.1055/s-0031-1301364
Fallberichte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hamulus-Papilla-Inzisiva-Ebene und Myozentrik in der Kieferorthopädie

Hamulus-Incisive-Papilla Plane and Myocentric in OrthodonticsE. Pittschieler1, A. Medlitsch2, H.-P. Bantleon1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb Universitätszahnklinik Wien
  • 2Private Physiotherapie-Praxis, Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 March 2012 (online)

Zusammenfassung

Dieser Artikel stellt die Hamulus-Papilla-Incisiva-Ebene und die Myozentrik als alternatives Konzept für die funktionell orientierte Diagnostik in der Kieferorthopädie vor und vergleicht sie mit derzeit gängigen Methoden.

In der Kieferorthopädie werden zur individuellen Behandlungsplanung neben Anamnese, klinischer Untersuchung, Foto- und Fernröntgenauswertung analoge oder digitale Modelle zur Diagnostik herangezogen.

Das Oberkiefermodell wird gemäß der Okklusionsebene getrimmt und das Unterkiefermodell meist in der habituellen Okklusalrelation dazu ausgerichtet.

Bei derartig angefertigten Unterlagen können funktionell-diagnostische Anhaltspunkte durch eine gekippte Okklusionsebene, durch veränderte Torqueverhältnisse oder funktionelle Vorkontakte bei unilateralem Kreuz- oder Scherenbiss in der habituellen Okklusion verschleiert werden.

Basis jeder medizinischen Behandlung muss eine umfassende Diagnostik sein, daher soll anhand von 3 Patientenbeispielen eine funktionell orientierte Diagnostik vorgestellt werden.

Abstract

This article introduces the hamulus incisive papilla plane and the myocentric as an alternative concept for functional oriented diagnostics in orthodontics and compares it to current principles.

Analogue or digital model casts are used for individual treatment planning in orthodontic diagnosics, additionally to anamnesis, clinical examination, photography and cephalometric analysis.

The model cast of the upper jaw is trimmed according to the occlusal plane and upper and lower model casts are mounted in habitual occlusal relation.

With such records, functional-diagnostic findings as a tilted occlusal plane, changed torques of teeth or functional premature contacts in unilateral cross- or scissorbite could be camouflaged by the habitual occlusion.

Based on 3 patient examples, functional oriented diagnosis is presented.