Z Phytother 2012; 33(3): 109-113
DOI: 10.1055/s-0032-1309262
Forschung
Jugend Forscht
© Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Pflanzenwirkstoffe als Forschungsobjekt für Schülerarbeiten

Birgit Becker
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 July 2012 (online)

»Beschimpft als Hexen nutzen im Mittelalter Kräuterfrauen Pflanzen als Heilmittel undwurden aus diesem Grund der ‚Zauberei’ bezichtigt. Doch wie stark wirken die Wirkstoffe dieser ‚Wunderpflanzen‘, die auch schon vor der Antike bekannt waren? Unsere Gruppe ist imletzten Jahr der Frage nach der ‚Zauberei‘ nachgegangen und beschäftigte sich mit der antibakteriellen Wirkung von ätherischen Ölen aus altbekannten Pflanzenarten. Die ätherischen Öle extrahierten wir zunächst selbst und bedienten uns hierzu zweier unterschiedlicher Extraktionsmethoden.«

So beginnt die Jugend-forscht-Arbeit »Heilpflanzen als natürliche Apotheke. Extraktion und antibakterielle Wirkung von ätherischen Ölen« von Nadine Saam (Kl. 10), Ariana Klein (Kl. 12) und Jennifer Saam (Kl. 12). Nils Kröll und Yanik Söltzer (beide Kl. 10) beobachteten kritisch das Konsumverhalten der Mitschüler vor wichtigen Klassenarbeiten und untersuchten griechischen Bergtee auf seine Eignung als Mittel zur Konzentrationssteigerung hin - nachdem im letzten Jahr koffeinhaltige Energydrinks für diesen Zweck als wenig empfehlenswert eingestuft werden konnten. Die Arbeiten kamen zustande auf Anregung der Arbeitsgruppe »Von der Pflanze zum Arzneimittel« des Zentrums für Didaktik der Biologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Note