Kardiologie up2date 2012; 08(04): 291-307
DOI: 10.1055/s-0032-1309904
Kardiovaskuläre Notfälle
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der kardiogene Schock – wie stellt man die Diagnose und was muss man tun?

Michael Buerke
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2012 (online)

Abstract

Cardiogenic shock is defined by low cardiac output with consecutive organ dysfunction. Most frequently caused by an underlying myocardial infarction, patients suffer from a severely impaired prognosis with a mortality of 50 – 80 %. Patients should be diagnosed and treated immediately after admission with fluids, dobutamine, and, if necessary, norepinephrine (early goal directed therapy). The only specific treatment proven to be beneficial to date in terms of long-term prognosis is urgent revascularization. Therefore, rapid transfer to a PCI center is mandatory. Detailed information on the various treatment modalities are summarized in this article and available in the German-Austrian S3-guidelines for the treatment of cardiogenic shock (http://leitlinien.dgk.org/files/2011_Leitlinie_kardiogener_Schock.pdf).

Kernaussagen
  • Häufigste Ursache eines kardiogenen Schocks ist ein großer akuter Myokardinfarkt.

  • Die Mortalität von Patienten mit kardiogenem Schock liegt weiterhin bei ca. 50 – 70 %.

  • Die Pathophysiologie des Schocks beinhaltet eine Spirale, bestehend aus ischämiebedingter Myokarddysfunktion und dadurch bedingtem systemischem RR-Abfall, wodurch sich wiederum die Ischämie verstärkt.

  • Der Schlüssel zum therapeutischen Erfolg ist ein rasches Vorgehen mit schneller Diagnose und sofortiger Einleitung der Therapie, um Blutdruck und Herzleistung im Zielbereich zu halten. Die rasche koronare Revaskularisierung mittels PCI und Stent ist entscheidend.

  • Krankenhäuser ohne direkte Angioplastie-Möglichkeit sollten den Patienten nach Stabilisierung mit IABP und Thrombolyse in ein tertiäres Behandlungszentrum überweisen.

  • Weitere detaillierte Informationen zum kardiogen Schock finden sich der aktuellen S3-Leitinie: (http://leitlinien.dgk.org/files/2011_Leitlinie_kardiogener_Schock.pdf) bzw. in deren Zusammenfassung in der Zeitschrift Intensiv und Notfallmedizin.