Kardiologie up2date 2012; 08(03): 184-187
DOI: 10.1055/s-0032-1310128
Hotline – Thrombozyten und Gerinnungssytem bei kardiovaskulären Erkrankungen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombinierte antithrombotische Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern und koronarer Stentimplantation

Andreas E. May
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 October 2012 (online)

Einleitung

Etwa 5 – 10 % der Patienten mit koronarer Stentimplantation haben Vorhofflimmern. Bei ihnen ist eine Antikoagulation indiziert, um das Risiko thrombembolischer Komplikationen (z. B. Schlaganfall) zu reduzieren. Bei koronarer Stentimplantation ist allerdings auch eine duale antithrombozytäre Behandlung notwendig, um die gefürchtete Stentthrombose zu verhindern. Die kombinierte, sog. antithrombotische Triple-Therapie schützt effektiv, ihr Nutzen muss sich aber mit dem jeweiligen Blutungsrisiko die Waage halten. Dieser Artikel beschreibt, wie – basierend auf einer individuellen, patientenbezogenen Risikoanalyse – eine fein abgestimmte Strategieplanung für diese Patienten erfolgen kann.