Akt Rheumatol 2013; 38(01): 50-54
DOI: 10.1055/s-0032-1311574
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Physiotherapie in der Rheumatologie – eine Pilotstudie zum Versorgungsbedarf aus Sicht von Patienten

Physiotherapy in the Treatment of Rheumatic Disease – A Pilot Study on Needs from the Perspective of the Patient
A. Pfingsten
1  Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst HAWK - Hildesheim, Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, Studiengänge Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie
,
B. Borgetto
1  Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst HAWK - Hildesheim, Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, Studiengänge Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 May 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die Effektivität von Physiotherapie bei rheumatischen Erkrankungen, die aus experimentellen Studien zu erwarten ist, kann unter Alltagsbedingungen nicht erreicht werden. Ziel der hier vorgestellten Studie ist es, durch Erhebung des Versorgungsbedarfs aus Sicht der Patienten dazu beizutragen, die Diskrepanz zu verringern.

Patienten/Material und Methode:

5 Patienten mit rheumatischen Erkrankungen wurden in qualitativen Interviews hinsichtlich der Versorgung mit Physiotherapie befragt.

Ergebnisse:

Die Befragten bewerten Physiotherapie als wichtigen Bestandteil der Versorgung. Sie halten die derzeitige Versorgung für nicht ausreichend und wenig auf symptomatische und andere Parameter abgestimmt. Persönliches Engagement und der verordnende Arzt werden als Haupteinflussfaktoren auf die Versorgung mit Therapie empfunden. Von Therapeuten erwarten sie eine Spezialisierung auf rheumatische Erkrankungen und besonderes Einfühlungsvermögen.

Schlussfolgerung:

Eine stärkere Abstimmung der Verordnungen und Interventionen auf die Bedürfnisse der Betroffenen und eine Steigerung der Therapiequalität durch Spezialisierung könnte helfen, die potenziellen Effekte in der Routineversorgung zu erzielen.

Abstract

Objective:

The efficacy of physical therapy for patients with rheumatic diseases is not realised in the clinical setting, contrary to expectations found in empirical studies. Investigating patient needs from the patient’s perspective may minimise this incongruence.

Patients/Materials and Methods:

5 patients with rheumatic diseases underwent qualitative interviews regarding the availability of physical therapy.

Results:

Patients evaluated physical therapy as an important part of health care. They presupposed that the current supply of physical therapy was neither adequate nor appropriate regarding symptomatic or other parameters. Most responsible physicians and personal commitment were thought to be the main factors influencing therapy. Therapists were expected to be specialised in rheumatic diseases and to bring with them a certain amount of understanding and empathy with regard to this disease.

Conclusion:

Increased alignment of interventions and patient needs as well as specialisation in rheumatic diseases may assist in increasing efficacy in clinical practice.