Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2012; 22(05): 264-270
DOI: 10.1055/s-0032-1314882
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Zugang zu medizinischer Rehabilitation aus Perspektive niedergelassener Ärzte – Probleme und Optimierungsmöglichkeiten

Access to Medical Rehabilitation from the Viewpoint of Practitioners – Problems and Opportunities for Improvement
M. Schubert
1   Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
4   Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt/M.
,
K. Fiala
2   Institut für Rehabilitationsmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
S. Grundke
3   Sektion Allgemeinmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
K. Parthier
1   Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
J. Behrens
1   Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
A. Klement
3   Sektion Allgemeinmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
W. Mau
2   Institut für Rehabilitationsmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht:   02 April 2012

angenommen: 22 May 2012

Publication Date:
17 October 2012 (online)

Zusammenfassung

Hausärzte und spezialisierte Fachärzte sind in der ambulanten Versorgung „Gatekeeper“ zu rehabilitativen Leistungen. Gefragt wird daher nach Einflussfaktoren und Optimierungsmöglichkeiten der Zugangsprozesse zu medizinischer Rehabilitation bei Trägerschaft der Deutschen Rentenversicherung. Zur Beantwortung wurden insgesamt 4 Fokusgruppen- und 51 Experteninterviews mit niedergelassenen Ärzten und sozialmedizinischen Gutachtern in Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) durchgeführt und inhaltsanalytisch sowie auf Basis der grounded theory ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen ein eher intuitives Vorgehen bei der Erkennung potenziellen Rehabilitationsbedarfs. Allgemeinärzte haben psychosoziale Aspekte wesentlich im Blick – Rheumatologen fokussieren stärker somatische. Die Erkennung von Rehabilitationsbedarf wird durch ungünstige Verhaltensweisen von Ärzten (u. a. Informationsdefizite) als auch Patienten (u. a. Präsentismus) erschwert. In den ärztlichen Befundberichten werden die Auswirkungen bestehender Erkrankungen auf die Erwerbsfähigkeit häufig nicht klar aufgezeigt. Gutachter berichten so oftmals von unvollständigen Befundberichten sowie von undifferenzierten und „ICF-fernen“ Darstellungen. Wahrgenommene Divergenzen zwischen Rehabilitationsbedarf und Reha-Bewilligung sowie intransparente Bewilligungskriterien bzw. Ablehnungsgründe führen zur Entmutigung der befragten Ärzte. Mangelnde Rückmeldung seitens des Kostenträgers zu Prüfkriterien und -ergebnis verhindert nach Meinung der Befragten Lerneffekte hinsichtlich einer optimaleren Antragsgestaltung. Insgesamt lässt sich ein mehrdimensionales Bedingungsgefüge von Problemdimensionen nachzeichnen, worauf aufbauend unterschiedliche Möglichkeiten der Optimierung vorgestellt werden.

Abstract

General practitioners and medical specialists are the outpatient care “gatekeepers” for the rehabilitation services. Therefore, an enquiry was made regarding the influencing factors and opportunities for improvement in the access processes to medical rehabilitation, funded by the German Pension Insurance Fund (DRV). For this purpose, interviews were performed with 4 focus groups and 51 experts of medical practitioners and medical social assessors in central Germany. The interviews were evaluated by content analysis, with further analysis based on the grounded theory approach. The results demonstrate a rather intuitive approach for the identification of the potential need for rehabilitation. General practitioners focus on psychosocial aspects, whereas rheumatologists focus more heavily on somatic aspects. The identification of the need for rehabilitation is further hindered by the unfavourable attitudes of the doctors (e. g. lack of information) and of the patients (e. g. presenteeism). Often the impact of the existing illnesses on the ability to work is not clearly demonstrated. Therefore, assessors often indicate that reports of diagnostic findings are incomplete and the representations are undifferentiated and “remote from the ICF”. The perceived divergence between the needs for rehabilitation and the approval of rehabilitation, as well as unclear criteria for the approval or rejection, leading to the interviewed practitioners becoming discouraged. According to those interviewed, the lack of feedback by the funding body regarding the checked criteria and the results of the checks prevents learning effects regarding an improved design of the applications. Overall, a multidimensional set of conditions of problem dimensions could be traced and, building upon this, various possibilities for optimisation are presented.