Inf Orthod Kieferorthop 2012; 44(03): 151-162
DOI: 10.1055/s-0032-1323684
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Korrektur der Kl.-II-Bisslage mit dem Bionator: skelettale und dento-alveoläre Veränderungen – eine kephalometrische Langzeitstudie

Correction of a Class II Malocclusion with the Bionator: Skeletal and Dentoalveolar Effects – A Cephalometric Long-Term StudyI. M. Rudzki1, A. Euba1, R. Noachtar1, B. Stenmans1, I. Reiter1, R. Coler1
  • 1ehem. Poliklinik für Kieferorthopädie, Ludwig-Maxilmilians-Universität, München
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2012 (online)

Zusammenfassung

Die Korrektur einer Kl.-II-Bisslage kann während des Wachstums durch dento-alveoläre und skelettale Veränderungen, unterstützt durch funktionskieferorthopädische Apparaturen, erfolgen. Diese sollen, ihrer funktionellen Hauptaufgabe folgend, bei erworbenen Malokklusionen Habits, Dysfunktionen und Parafunktionen der das Zahnsystem umgebenden Muskulatur beseitigen, ebenso wie Zwangsbisse und eine habituelle Mundatmung.

Retrospektive kephalometrische Kurzzeitstudien bei mit dem funktionskieferorthopädischen Gerät Bionator behandelten Patienten dokumentieren Art und Ausmaß der Veränderungen, differenziert nach dem morphologischen Charakter der Kl.-II-Befunde und der Wachstumszeit. Der erwünschte Kl.-I-Befund entsteht vorpubertär durch dento-alveoläre Kompensation, pubertär durch skelettale Wachstumsadaptation. Eine Gegenüberstellung ausgewählter kephalometrischer Variablen von Anfangs- und Endbefund behandelter und unbehandelter homogener Gruppen weisen die Gerätewirkung aus. Unbeeinflusste vs. beeinflusste Veränderungen während der Wachstumszeit lassen erkennen, dass die skelettalen Veränderungen gleich, die dento-alveolären verschieden sind.

Langzeitstudien, 5–20 Jahre nach Abschluss der Bionatorbehandlung, dienten zur Beurteilung der Stabilität von skelettalen und dento-alveolären Veränderungen. Die kephalometrischen Daten belegen, wie bedeutsam der Wert einer Patientenselektion nach morphologischen Kriterien mit mandibulärer Wachstumsprognose und einer differenzierten Planung für die Stellung der Inzisivi für eine erfolgreiche Behandlung sind. Die Gegenüberstellung der früher behandelten Patienten mit einer unbehandelten homogenen Probandengruppe aus dem „Bolton Brush Growth Study“ Center zeigen bei der Bionatorgruppe vor allem eine signifikante Veränderung der unteren Inzisivistellung nach lingual und eine ausgeprägtere Verkleinerung beim Kieferwinkel und Interbasal-Winkel.

Abstract

A correction of Class II malocclusions can be achieved during the growth period by dentoalveolar and skeletal changes, supported by functional orthopaedic appliances. The main functional objective of these devices is to eliminate all factors that may cause the malocclusion such as habits, parafunctions of the surrounding muscles, a forced bite and habitual breathing through the mouth.

Retrospective cephalometric short-term studies of patients treated with the functional orthopaedic device Bionator document the kind and magnitude of the changes differentiated by the morphological character of the Class II findings and the growth period. The Class I occlusion is achieved by dentoalveolar compensation during prepuberty and by skeletal growth adaptation during puberty. A comparison of initial and final cephalometric variables of treated and untreated homogeneous control groups demonstrate the effect of the device.

Uninfluenced vs. influenced changes during the growth period reveal that the skeletal alterations are the same between the groups and only dento-alveolar alterations are different. The treatment effect of the bionator is primarily dentoalveolar during prepuberty, later accompanied by individual natural growth during puberty.

Long-term studies, 5 and 20 years after termination of the Bionator treatment served for the evaluation of the stability of skeletal and dentoalveolar changes. These cephalometric data illustrate the importance of patients’ selection regarding morphological criteria by mandibular growth prediction, following the recommendation of Björk and Ödegaard, and precise planning of incisors positioning for a successful treatment.

The comparision of patients successfully treated in the past with an untreated homogeneous test group from „Bolton Brush Growth Study“ Center show a significant retrusion of the lower incisors and a stronger decrease of the mandubular angle and the interbasal angle Ml-NL in the bionator group as opposed to a slight lower incisor protrusion.