Inf Orthod Kieferorthop 2012; 44(03): 149
DOI: 10.1055/s-0032-1323833
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Editorial

B. Ludwig1
  • 1Kieferorthopädische Fachpraxis, Traben-Trarbach
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2012 (online)

Zoom Image
B. Ludwig

Liebe Leser!

Innerhalb des kieferorthopädischen Anomalienspektrums beschäftigen uns Unterkieferrücklagen in der alltäglichen Praxis wahrscheinlich am häufigsten. Ihre Ätiologie, die diversen diagnostischen Möglichkeiten und vielfältigen Therapieansätze sind in der Literatur der letzten Jahrzehnte zahlreich beschrieben.

Entsprechend der universitären und praktischen Ausbildung hat jeder Behandler eigene Strategien zur Behandlung von Unterkieferrücklagen entwickelt.

Trotzdem möchten wir diese Ausgabe der Therapie der Unterkieferrücklage widmen: Im Sinne von Wiederholung und Weiterbildung werden bekannte sowie neue Aspekte besprochen und diskutiert.

Zu Beginn wird die funktionskieferorthopädische Therapie mit herausnehmbaren Apparaturen in den Vordergrund gestellt. Der erste Artikel von I. M. Rudzki beschäftigt sich mit der Bionator-Therapie und deren Langzeiterfolgen. Der Beitrag von J. Lisson findet seinen Schwerpunkt in der Therapie mit der Doppelvorschubplatten (DVP).

Im weiteren Heft werden festsitzende Behandlungstechniken abgehandelt. Sicherlich haben hier das Herbst-Scharnier und dessen diverse Varianten den höchsten Bekanntheitsgrad.

J. Hourfar bespricht in seinem ersten Beitrag das Behandlungsspektrum der Herbst-Apparatur im Verlauf von 3 Jahrzehnten in einer Literaturübersicht. In seinem zweiten Artikel sind alle festsitzenden Behandlungsapparaturen der aktuellen Fachliteratur zur Therapie der Distalbisslage zusammengetragen.

U. und F. Richter diskutieren in ihrem Beitrag den Einfluss des Herbst-Scharniers auf den nasopharyngealen Raum.

In Verankerung über ein Herbst-Scharnier lassen sich untere Molaren sehr gut mesialisieren. Unsere Arbeitsgruppe zeigt die optimale Biomechanik an einem patientenbezogenen Finite-Elemente-Modell.

Ein weiterer Beitrag von J. Hourfar verdeutlicht die differentialdiagnostischen Aspekte des chirurgischen Bisslageausgleichs anhand eines Fallbeispiels. A. Sabbagh zeigt eindrucksvoll die Korrektur einer unilateralen Klasse II mit der SUS2-Apparatur (Sabbagh Universal Spring). Enrico Pasin stellt den BioBiteCorrector® – ein modernes Teleskopsystem im Wirkungsprinzip des Herbst-Scharniers – vor.

Die diesmalige Leser-Frage lautet: „Welche Rolle spielt der Kofferdam in der Kieferorthopädie?“ und wird von J. Hourfar mit interessanten Literatureinblicken beantwortet.

Ich bedanke mich bei allen Autoren für die tollen, engagierten Beiträge und wünsche den Lesern viel Spaß beim Lesen von Bekanntem sowie einigem Neuen!

Ihr
Björn Ludwig