Aktuelle Kardiologie 2012; 1(04/05): 290-294
DOI: 10.1055/s-0032-1324823
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Biomarker zur Risikostratifizierung der Herzinsuffizienz

Biomarker for Risk Stratification
M. Lutz
1   Klinik für Kardiologie und Angiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
,
M. Rosenberg
1   Klinik für Kardiologie und Angiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2012 (online)

Zusammenfassung

Aufgrund der Zunahme der Herzinsuffizienz in der Bevölkerung sind eine frühe Diagnostik, eine Risikostratifizierung und eine gute Therapiesteuerung nötig, nicht zuletzt, um die entstehenden volkswirtschaftlichen Kosten zu senken. Hierzu reichen die klinischen Parameter bei Weitem nicht aus und müssen durch Biomarker ergänzt werden. Die natriuretischen Peptide BNP und NT-proBNP sind als Biomarker für die Herzinsuffizienz seit Langem bekannt und ihre Aussagekraft durch viele Studien belegt, sodass sie auch in den internationalen Leitlinien berücksichtigt wurden. Durch die Entwicklung der hochsensitiven Tests können die kardialen Troponine bereits einen Beitrag zur Risikostratifizierung leisten. Weitere potenzielle Biomarker kommen aus den Bereichen und Organsystemen, die durch die Herzinsuffizienz beeinträchtigt werden. Um diese umfassend abzubilden, sollen in Zukunft mit Multimarkeransätzen weitere Verbesserungen erreicht werden.

Abstract

In order to reduce the increasing burden of heart failure it is necessary to establish the diagnosis, risk stratification and therapeutic strategies early in the course of the disease. Clinical judgement alone is not sufficient to meet these requirements and needs complementation by additional parameters. Biomarker like the natriuretic peptides BNP and NT-proBNP are well characterized in heart failure patients and are therefore implemented in current guidelines. In addition to that other biomarkers representing pathophysiologic changes induced by systemic effects of a decreased cardiac output are on the rise and may lead to the implementation of an integrated multimarker strategy for further improvement of patientʼs outcome.