Aktuelle Kardiologie 2012; 1(04/05): 299-304
DOI: 10.1055/s-0032-1324825
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Elektrische Therapie bei Herzinsuffizienz

Therapy of Congestive Heart Failure
H. Bonnemeier
1   Klinik für Innere Medizin III, Kardiologie und Angiologie Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
,
T. Demming
1   Klinik für Innere Medizin III, Kardiologie und Angiologie Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
,
S. Sandrock
1   Klinik für Innere Medizin III, Kardiologie und Angiologie Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. Oktober 2012 (online)

Zusammenfassung

Die elektrische Therapie der Herzinsuffizienz mit implantierbaren Geräten ist mittlerweile ein etabliertes Verfahren. Neben der kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) werden zukünftig neue, derzeit in Studien befindliche Verfahren an Bedeutung gewinnen. Für Patienten mit einer systolischen Pumpfunktionsstörung, hochgradiger Symptomatik und einer QRS-Dauer > 120 ms hat die kardiale CRT die primäre Indikationsstellung. Für Patienten mit einer systolischen Pumpfunktionsstörung, milder Herzinsuffizienzsymptomatik und einer QRS-Dauer > 150 ms hat sich die CRT ebenfalls als Standardtherapie etabliert. Die Wahl zwischen einem CRT-Herzschrittmacher und einem CRT-Kardioverter/Defibrillator bleibt weiterhin eine Einzelfallentscheidung. Für Patienten mit systolischer Pumpfunktionsstörung, Herzinsuffizienzsymptomatik, Sinusrhythmus und einer QRS-Dauer < 120 ms, sowie für „Non-Responder“ einer CRT scheint die kardiale Kontraktionsmodulation (CCM) eine vielversprechende Alternative zu sein. Dabei wird durch Stimulation des Myokards in der Refraktärphase die intrazelluläre Kalziumkonzentration und damit die Kontraktilität erhöht. Für Herzinsuffizienzpatienten mit dokumentierter zentraler Schlafapnoe wird zukünftig die transvenöse Phrenikusstimulation mit einem „Zwerchfellschrittmacher“ eine innovative und ggf. additive Therapieform darstellen. Baroreflex-Modulation und Vagusstimulation sind innovative Therapieformen, welche die kardiale autonome Dysregulation von Herzinsuffizienzpatienten ausgleichen, und werden zukünftig ebenfalls einen Stellenwert in der elektrischen Therapie der Herzinsuffizienz erlangen.

Abstract

Meanwhile, the therapy of congestive heart failure (CHF) with implantable devices has become an established therapy. Beside cardiac resynchronization therapy (CRT), which has been shown to improve hemodynamics and reduce cardiac morbidity and mortality, additional innovative concepts may complete the variety of options in the treatment of heart failure. For highly symptomatic CHF-patients with decreased systolic left ventricular function and a QRS-duration of > 120 ms, CRT is the established therapy. Even in mildly symptomatic patients with reduced left ventricular function and a QRS-duration > 150 ms CRT has been generally recommended to reduce disease progression and cardiac morbidity. The question whether a CRT-ICD or a CRT-pacemaker should be implanted remains still largely unresolved and a decision should be made by an individual approach. For patients with systolic CHF in sinus rhythm and QRS-duration < 120 ms and for non-responders after CRT-implantation cardiac contractility modulation (CCM) may be a promising innovative and alternative approach for CHF-therapy. CCM increases the intracellular calcium concentration and thus the ventricular myocardial contractility by myocardial stimulation in the refractory period. For CHF-patients with central sleep apnea the transvenous stimulation of the phrenic nerve with a “diaphragmatic pacemaker” may be another innovative and additional approach. Finally, both device-driven baroreflex-modulation and stimulation of the vagus nerve are novel and promising approaches for future therapy of CHF.