Aktuelle Kardiologie 2012; 1(04/05): 319-325
DOI: 10.1055/s-0032-1324826
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Komorbidität bei Herzinsuffizienz: Bedeutung für die Therapie

Comorbidity in Heart Failure: Therapeutic Relevance
M. Haass
1   Innere Medizin II, Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, Theresienkrankenhaus Mannheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 October 2012 (online)

Zusammenfassung

Patienten mit einer Herzinsuffizienz weisen eine hohe Komorbidität auf, wobei diese kausal oder assoziiert und hierbei krankheitsfördernd sowie unabhängig von der Herzinsuffizienz sein kann. Zu den Komorbiditäten, die einen signifikanten Einfluss auf Symptomatik, Schweregrad und Prognose einer Herzinsuffizienz haben können, zählen u. a. eine Anämie und/oder ein Eisenmangel, eine Depression, eine Niereninsuffizienz und eine Schlafapnoe. Überwiegend kleinere Studien lassen erkennen, dass sich durch eine spezifische Behandlung einer Anämie und/oder eines Eisenmangels und bei der Behandlung einer obstruktiven Schlafapnoe (OSAS) sowie einer zentralen Schlafapnoe (CSA) die Beschwerdesymptomatik und der Verlauf einer Herzinsuffizienz verbessern lässt. Die Ergebnisse größerer kontrollierter Studien werden mit Spannung erwartet. Ob sich der prognostisch ungünstige Effekt einer Depression bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz durch gezielte psychotherapeutische und/oder medikamentöse Maßnahmen verbessern lässt, ist bislang nicht hinreichend geklärt. Eine Niereninsuffizienz erfordert eine individuelle Adaptation der Dosierung renal eliminierter Pharmaka, eine an die individuelle Situation angepasste Diuretikatherapie und eine engmaschige Kontrolle der Serumelektrolyte und der Retentionswerte sowie des Körpergewichts. Aufgrund der zahlreichen potenziellen Arzneimittelinteraktionen sowie der Adhärenz wird ein holistischer Ansatz bei der Behandlung herzinsuffizienter Patienten mit einer bedeutsamen Komorbidität empfohlen.

Abstract

Heart failure patients are characterized by a high comorbidity. Concomitant diseases may be causal, associated and disease propagating or independent from heart failure. Major comorbidities with a significant influence on symptoms, severity of the disease and prognosis are anemia and/or iron deficiency, depression, renal failure, and sleep apnea. A beneficial effect of a specific treatment of anemia and/or iron deficiency and of the treatment of obstructive sleep apnea (OSA) and of central sleep apnea (CSA) on symptoms and heart failure progression has been mainly shown in smaller studies. The results of larger controlled randomized trials are eagerly awaited. Whether the detrimental effect of depression on heart failure prognosis can be neutralized by psychotherapeutic and/or pharmacological interventions is still an open issue. Renal failure requires adaptation of the dosing of renally eliminated drugs, individual dosing of diuretics, and a close control of serum electrolytes and creatinine as well as of body weight. In respect to multiple potential drug interactions and patient compliance a holistic approach is recommended in heart failure patients with a significant comorbidity.