Aktuelle Kardiologie 2012; 1(04/05): 326-330
DOI: 10.1055/s-0032-1324827
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Terminale Herzinsuffizienz

Terminal Heart Failure
P. W. J. Raake
1   Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Herzzentrum Heidelberg, Universitätsklinikum Heidelberg
,
A. Ruhparwar
2   Klinik für Herzchirurgie, Herzzentrum Heidelberg, Universitätsklinikum Heidelberg
,
L. Frankenstein
1   Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Herzzentrum Heidelberg, Universitätsklinikum Heidelberg
,
H. A. Katus
1   Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Herzzentrum Heidelberg, Universitätsklinikum Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 October 2012 (online)

Zusammenfassung

Terminale Herzinsuffizienz ist definiert als ein nach Leitlinien austherapierter Zustand mit der Notwendigkeit einer pharmakologischen und/oder mechanischen Kreislaufunterstützung. Wichtig ist eine genaue Einteilung der Patienten, wie mit dem INTERMACS-Score, um die weiteren diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen abzuleiten. Neben dem Einsatz von positiv inotropen Substanzen und Vasopressoren kommen Ultrafiltration, perkutane und chirurgische kardiale Assist-Systeme sowie die Herztransplantation zum Einsatz. Integrierte Versorgungsstrukturen an spezialisierten Zentren, wie beispielsweise eine Herzinsuffizienz-Wachstation, werden zunehmend gebraucht, um der wachsenden Prävalenz und der Komplexität der terminalen Herzinsuffizienz und dem rasanten technischen Fortschritt gerecht zu werden.

Abstract

Terminal heart failure is end-stage heart failure with need for inotropic and/or mechanical cardiac support. The INTERMACS-score allows for a superior definition of the disease stage and helps guiding further diagnostic and therapeutic procedures. Therapeutic interventions include short-term use of intravenous inotropes, ultrafiltration, percutaneous and surgical cardiac assist-devices and cardiac transplantation. Integrated units at specialized centers, as for example an Advanced Heart Failure Unit, are increasingly needed to cope with the growing prevalence and the complexity of terminal heart failure and to clinically translate the rapid technological advancements.