Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 2012; 7(6): 487-504
DOI: 10.1055/s-0032-1324891
Polytrauma
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Polytrauma – Versorgungsstrategie

C. D. Weber
1  Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
,
H.-C. Pape
1  Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2013 (online)

Weltweit sterben jedes Jahr etwa 1,2 Millionen Menschen im Straßenverkehr. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden im Jahr 2020 Verkehrsunfälle auf Platz 6 der häufigsten Todesursachen rangieren. Schwere unfallbedingte Verletzungen stellen nach wie vor die Haupttodesursache für Heranwachsende und Erwachsene bis ins mittlere Lebensalter dar. Dieses Patientenkollektiv bietet besondere interdisziplinäre Herausforderungen, deren Bewältigung auch die Bereitstellung enormer personeller, logistischer und ökonomischer Ressourcen voraussetzt.

Heutzutage gilt als gemeinsames Ziel das Überleben ohne kognitive und funktionelle Einschränkungen. Grundlagen der erfolgreichen Behandlung schwerstverletzter Patienten sind

Ein optimales Polytrauma-Management verzahnt die interdisziplinäre Versorgung der Präklinik, des Schockraums, im OP und auf der Intensivstation bis zur Rehabilitation, welche die Reintegration in das soziale und bestenfalls berufliche Leben einleiten soll.