Aktuelle Kardiologie 2013; 2(1): 17-23
DOI: 10.1055/s-0032-1324921
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 bei kardiologischen Patienten

Therapy of Type 2 Diabetes Mellitus in Patients with Heart Disease
W. Kerner
Klinikum Karlsburg, Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern
,
W. Motz
Klinikum Karlsburg, Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 February 2013 (online)

Zusammenfassung

Patienten mit Diabetes mellitus haben nicht nur ein stark erhöhtes Risiko für das Auftreten von Herzinfarkten (3–5-fach), sondern auch für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern. Bei Patienten, die einen Herzinfarkt überlebt haben, sollte nach dem Akutstadium untersucht werden, ob ein Diabetes vorliegt. Die Effekte der Therapie mit Antihypertensiva und Statinen auf makrovaskuläre Endpunkte sind quantitativ deutlich stärker ausgeprägt als die Effekte einer intensiven Blutzuckersenkung. Die bessere Blutzuckereinstellung wirkt sich stärker auf mikrovaskuläre Endpunkte aus. Das Therapieziel für HbA1c ist individuell festzulegen. Für diese Entscheidung sind insbesondere Diabetesdauer, Lebenserwartung, psychosoziale Faktoren, Hypoglykämierisiko, Folgeschäden und Komorbiditäten wichtig. Unter Therapie mit Metformin treten bei übergewichtigen Patienten mit Diabetes weniger Herzinfarkte auf. Die Behandlung mit Insulin bzw. Sulfonylharnstoffen reduziert vorwiegend mikrovaskuläre Endpunkte. Zu neueren Antidiabetika liegen zum jetzigen Zeitpunkt keine Ergebnisse aus Endpunktstudien vor. Sie sollten nur verwendet werden, wenn Kontraindikationen gegen die bewährten Medikamente vorliegen oder mit ihnen das Therapieziel nicht erreicht werden kann. Die intensive Blutzuckersenkung hat keinen positiven Einfluss auf Entstehung und Verlauf einer Herzinsuffizienz. Beim akuten Koronarsyndrom sollte der Blutzucker auf moderate Werte gesenkt werden. Ein positiver Effekt einer intensiven Blutzuckersenkung auf den Ausgang eines akuten Koronarsyndroms konnte nicht nachgewiesen werden.

Abstract

Patients with diabetes mellitus have a markedly increased risk for myocardial infarction (3–5fold), heart failure and atrial fibrillation. All patients who have survived a myocardial infarction should be tested for the diagnosis of diabetes mellitus. In patients with diabetes, effects of therapy with antihypertensive drugs and statins on macrovascular endpoints are much more prominent than effects of intensive blood glucose lowering. Intensive glycemic control mainly improves microvascular outcomes. HbA1c as a measure of glycemic control must be set individually in each patient. The decision has to be based on duration of diabetes, life expectancy, psychosocial factors, risk of severe hypoglycemia, organ complications and comorbidities. Antihyperglycemic therapy with metformin reduces major cardiac events in obese diabetic patients. This is has not been shown conclusively for insulin and sulfonylurea drugs. These drugs show positive effects on microvascular endpoints. For newer antidiabetic drugs, results from endpoint trials are not available at the moment. They should be used only in case of contraindications against standard drugs or in case glycemic goals cannot be attained with standard drugs. Intensive blood glucose lowering does not affect incidence and outcome of heart failure in diabetic patients. During treatment of acute coronary syndrome blood glucose should be lowered moderately. It has not been shown that intensive glucose lowering affects outcomes of acute coronary syndrome.