Aktuelle Kardiologie 2013; 2(2): 102-111
DOI: 10.1055/s-0032-1324979
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Magnetresonanztomografie des Herzens: ischämische Herzerkrankung

Cardiac Magnetic Resonance in Coronary Artery Disease
Grigorios Korosoglou
1   Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung für Kardiologie, Angiologie & Pneumologie
,
Hugo A. Katus
1   Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung für Kardiologie, Angiologie & Pneumologie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Die kardiale MRT konnte in den letzten Jahren eine breite klinische Akzeptanz gewinnen und stellt inzwischen eine Standardreferenz der nicht invasiven Ischämiediagnostik dar. Da dieses Verfahren ohne Strahlenexposition auskommt und durch eine hohe diagnostische und prognostische Aussagekraft gekennzeichnet ist, stellt die kardiale MRT eine wertvolle Alternative zu anderen nicht invasiven Verfahren wie der Myokardszintigrafie und der Stressechokardiografie dar. Nach der aktuellen Datenlage profitieren insbesondere symptomatische Patienten mit einer mittleren Vortestwahrscheinlichkeit für eine stenosierende KHK von einer kardialen MRT-Ischämiediagnostik.

Abstract

Cardiac magnetic resonance (CMR) is a clinically well established modality for the detection of coronary artery disease (CAD) and risk stratification of patients with ischemic heart disease. Due to its non-invasive nature and its versatility to assess myocardial function, perfusion and viability if required all within the same examination and without radiation exposure for the patients, CMR is a valuable alternative to stress echocardiography and nuclear techniques. According to current guidelines and literature, CMR provides accurate detection of myocardial ischemia particularly in patients with intermediate pre-test probability for CAD.