Ultraschall in Med 2012; 33(7): E306-E312
DOI: 10.1055/s-0032-1325369
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intraoperative High Frequency Ultrasound in Intracerebral High-Grade Tumors

Intraoperativer Hochfrequenz-Ultraschall für hochgradige intrazerebrale Tumoren
C. Serra
,
A. Stauffer
,
B. Actor
,
J.-K. Burkhardt
,
N. H.-B. Ulrich
,
R.-L. Bernays
,
O. Bozinov
Further Information

Publication History

25 April 2012

02 August 2012

Publication Date:
05 November 2012 (eFirst)

Abstract

Purpose: To demonstrate the utility of a new concept of intraoperative use of high frequency ultrasound (hfioUS) in maximizing the extent of resection (EOR) of intracerebral high-grade tumors.

Materials and Methods: 22 Patients harboring an intracerebral high-grade tumor were retrospectively included in this study (14 primary tumors, 8 metastasis). 14 of them had a perilesional edema equal or greater to lesion volume, 3 had previously received radiotherapy. Following macroscopic tumor debulking, the small (11 × 31 mm) L15 – 7io (Philips, Bothell, USA) high-frequency probe (7 – 15 MHz) was introduced into the resection cavity and its walls were meticulously scanned to search for tumor remnants. Postoperative MR scan was evaluated by a board-certified independent neuroradiologist, who assessed the EOR.

Results: Gross total resection was achieved in 21 patients (95.5 %). One patient had a small tumor remnant (6 × 4 × 3 mm) of a very large (80 × 60 × 74 mm) anaplastic astrocytoma, detected in the postoperative MR scan. A permanent postoperative hemiparesis was diagnosed in one patient with a metastasis in the motor area, while the other patients recovered without permanent neurological deficits from the surgery.

Conclusion: The hfioUS probe allowed in this study a precise detection of the tumor and a detailed discrimination between normal, pathological and edematous tissue in all 22 cases.

Zusammenfassung

Ziel: Darstellung eines neuen intraoperativen Konzepts basierend auf Hochfrequenz-Ultraschall (hfioUS) zur Maximierung der Resektion hochgradiger intrazerebraler Tumoren.

Material und Methoden: 22 Patienten mit hochgradigen intrazerebralen Tumoren (14 primäre Tumoren, 8 Metastasen) wurden retrospektive in diese Studie eingeschlossen. 14 dieser Patienten zeigten ein perifokales Ödem gleich oder größer als das Läsionsvolumen, 3 Patienten erhielten präoperativ bereits Radiotherapie. Nach der makroskopischen Tumorentfernung wurde die hfioUS-Messsonde L15 – 7io (Philips, Bothell, USA) mit einer Größe von 11 × 31 mm in die Tumorhöhle eingeführt und die Wände dieser nach Tumorresten untersucht. Postoperative MRTs wurden von einem unabhängigen Neuroradiologen bezüglich Resektionsgrad ausgewertet.

Ergebnisse: Eine makroskopische Totalresektion wurde bei 21 Patienten (95.5 %) erreicht. Ein Patient mit einem großen anaplastischen Astrozytom (80 × 60 × 74 mm) zeigte einen kleinen Resttumor (6 × 4 × 3 mm) im postoperativen MRT. Eine permanente postoperative Hemiparese zeigte sich bei einem Patient mit einer Metastase im motorischen Areal, die restlichen Patienten erholten sich postoperative ohne permanentes neurologisches Defizit von der Operation.

Schlussfolgerung: In dieser Studie erlaubte die hfioUS-Messsonde bei allen 22 Fällen eine präzise Darstellung des Tumors und eine detaillierte Unterscheidung zwischen regelrechtem, pathologischem und ödematösem Hirnparenchym.