Ultraschall in Med 2012; 33(7): E333-E338
DOI: 10.1055/s-0032-1325611
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ultrasound Screening Strategies for the Diagnosis of Congenital Anomalies of the Kidney and Urinary Tract

Ultraschallscreening der Nieren zur frühzeitigen Diagnostik angeborener Fehlbildungen der ableitenden Harnwege
M. Richter-Rodier
1  Prof. Hess Kinderklinik, Bremen
,
A. E. Lange
2  Kinder und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Greifswald
,
B. Hinken
3  Dept. of Gynecology and Obstetrics, University Greifswald
,
M. Hofmann
4  Paediatrics, University Greifswald
,
R. D. Stenger
5  Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsmedizin Greifswald
,
W. Hoffmann
6  Community Medicine, Universitätsmedizin Greifswald
,
C. Fusch
7  Department of Pediatrics Mc Master University, Division of Neonatology
,
J. P. Haas
8  Pediatrics, Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

24 October 2011

25 September 2012

Publication Date:
13 December 2012 (eFirst)

Abstract

Purpose: Congenital anomalies of the kidneys and urinary tract (CAKUT) are among the most common anomalies in newborn infants, and may cause chronic renal disease in newborns. We investigated the sensitivity and specificity of different ultrasound-based screening strategies for CAKUT.

Materials and Methods: Newborns (n = 4331) were analyzed for CAKUT in at least one ultrasound examination as a part of the Survey of Neonates in Pomerania (SNiP), a 7-year population-based study on neonates in Western Pomerania (Germany). Intrauterine ultrasound examinations were compared with early postnatal ultrasound findings (from days 3 – 7 of life) and pathological findings within the first 6 months of postnatal life.

Results: Cases of CAKUT were detected in 309 (3.7 %) kidneys in one ultrasound examination at the following points of time at least: (i) prenatally in 56 newborns (18.2 %), (ii) 3 – 7 days postnatally in 201 newborns (65.2 %) and (iii) in 52 newborns (17 %) during the 6-month follow-up. The prevalence was significantly higher in male infants, and hydronephrosis was found to be the most frequent obstructive nephropathy (83.3 %). Significant co-morbidity was observed with CNS malformations. The diagnostic sensitivity was significantly higher in postnatal ultrasound screening (79.6 vs. 18.2 % prenatally), while the specificity was above 99 % at all time points.

Conclusion: This study demonstrates a high prevalence of CAKUT and demonstrates the importance of combined prenatal and postnatal ultrasound examinations for early CAKUT diagnosis.

Zusammenfassung

Ziel: Angeborene Fehlbildungen der Nieren und ableitenden Harnwege (CAKUT) gehören zu den häufigsten neonatalen Anomalien und können zur Entstehung chronischer Nierenerkrankungen und Niereninsuffizienz führen. In dieser Studie haben wir Sensitivität und Spezifität der verschiedenen ultraschallbasierten Screening-Ansätze untersucht.

Material und Methoden: Im Rahmen des über 6 Jahre durchgeführten Survey of Neonates in Pomerania (SNiP) erhielten Neugeborene (n = 4331) mindestens eine Ultraschalluntersuchung der Nieren und ableitenden Harnwege im Rahmen der zweiten Vorsorgeuntersuchung (U2) zwischen dem 4.–7. Lebenstag. Intrauterine Ultraschallergebnisse wurden mit den postnatalen Ergebnissen und eventuellen weiteren Auffälligkeiten in den ersten 6 Lebensmonaten verglichen.

Ergebnisse: Bei 309 (3,7 %) Nieren wurde in einer der folgenden Ultraschalluntersuchungen eine CAKUT diagnostiziert, (i) pränatal bei 56 Neugeborenen (18,2 %), (ii) 4 – 7 Tage postnatal bei 201 (65,2 %) und (iii) während der ersten 6 Lebensmonate bei weiteren 52 (17 %) Neugeborenen. Es zeigte sich eine signifikant höhere Prävalenz bei männlichen Neugeborenen. Eine angeborene Hydronephrose war die am häufigsten gefundene obstruktive Nephropathie (83,3 %). Eine signifikante Komorbidität zeigte sich mit Auffälligkeiten des ZNS. Die diagnostische Sensitivität des postnatalen Screenings war signifikant höher (79,6 vs. 18,2 % pränatal), die Spezifität war zu allen Screeningzeitpunkten über 99 %.

Schlussfolgerung: Diese Studie zeigt eine hohe CAKUT-Prävalenz und demonstriert die Wichtigkeit eines Ultraschallscreenings zur Früherkennung einer angeborenen Fehlbildung der ableitenden Harnwege.