Pneumologie 2013; 67(02): 81-111
DOI: 10.1055/s-0032-1326009
Leitlinie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

S2K-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der idiopathischen Lungenfibrose

German Guideline for Diagnosis and Management of Idiopathic Pulmonary Fibrosis
J. Behr*
1  Asklepios Fachkliniken München-Gauting und Medizinische Klinik V, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
A. Günther*
2  Med. Klinik II, Klinische Forschergruppe „Lungenfibrose“, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
3  Lungenfachklinik Waldhof-Elgershausen, Greifenstein
,
W. Ammenwerth
4  Klinik für Pneumologie, Lungenklinik Heckeshorn, HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin
,
I. Bittmann
5  Pathologisches Institut, Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme)
,
R. Bonnet
6  Klinik für Pneumologie, Zentralklinik Bad Berka GmbH
,
R. Buhl
7  Medizinische Klinik III, Schwerpunkt Pneumologie, Universität Mainz
,
O. Eickelberg
8  Comprehensive Pneumology Center, Ludwig-Maximilians-Universität und Helmholtz Zentrum München
,
R. Ewert
9  Klinik für Innere Medizin B, Universitätsmedizin Greifswald
,
S. Gläser
9  Klinik für Innere Medizin B, Universitätsmedizin Greifswald
,
J. Gottlieb
10  Abteilung Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
C. Grohé
11  Klinik für Pneumologie, Evangelische Lungenklinik Berlin
,
M. Kreuter
12  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
C. Kroegel
13  Klinik für Innere Medizin I, Pneumologie und Allergologie, Universität Jena
,
P. Markart
2  Med. Klinik II, Klinische Forschergruppe „Lungenfibrose“, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
,
C. Neurohr
14  Medizinische Klinik V, Klinikum der Universität München
,
M. Pfeifer
15  Zentrum für Pneumologie, Klinik Donaustauf
,
A. Prasse
16  Abteilung für Pneumologie, Universitätsklinikum, Freiburg
,
N. Schönfeld
4  Klinik für Pneumologie, Lungenklinik Heckeshorn, HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin
,
J. Schreiber
17  Universitätsklinikum Magdeburg, Abteilung für Pneumologie
,
H. Sitter
18  Inst. für Chir. Forschung, Universität Marburg
19  Leitlinienkommission der AWMF
,
D. Theegarten
20  Institut für Pathologie und Neuropathologie, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen
,
A. Theile
21  Institut für Pathologie, Ruhr-Universität Bochum
,
A. Wilke
11  Klinik für Pneumologie, Evangelische Lungenklinik Berlin
,
H. Wirtz
22  Abteilung Pneumologie, Universitätsklinikum Leipzig
,
C. Witt
23  Arbeitsbereich Pneumologie, Universätsklinikum Charité, Berlin
,
H. Worth
24  Medizinische Klinik I, Klinikum Fürth, Fürth
,
P. Zabel
25  Med. Klinik Borstel, Med. Klinik III Forschungszentrum Borstel, UK-S-H, Campus Lübeck, Borstel
,
J. Müller-Quernheim
16  Abteilung für Pneumologie, Universitätsklinikum, Freiburg
,
U. Costabel*
26  Abt. Pneumologie/Allergologie, Ruhrlandklinik, Westdeutsches Lungenzentrum am Universitätsklinikum Essen, Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 January 2013 (online)

Zusammenfassung

Die idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist eine schwerwiegende und in der Regel zum Tod führende Erkrankung, die bisher nur unzureichend behandelt werden kann. Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie wurden erstmals im ATS-ERS-Statement im Jahr 2000 publiziert [1]. Seither haben sich die diagnostischen Standards geändert und es liegen zahlreiche Therapiestudien zu diesem Krankheitsbild vor, die es erforderlich machten, die bestehenden Empfehlungen zu überarbeiten und eine wissenschaftlich begründete Leitlinie zu erstellen. Diese wurde von einer internationalen Expertengruppe in den Jahren 2006 – 2010 erarbeitet und publiziert [2]. Die folgenden Ausführungen beinhalten eine Übersetzung wesentlicher Inhalte der Originalleitlinie sowie die Interpretation und Adaptation der Empfehlungen an die speziellen Belange des deutschen Gesundheitssystems, wobei auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse Berücksichtigung fanden. Die Deutsche Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der IPF beruht auf einer Initiative deutscher Experten unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und auf den Ergebnissen einer Konsensuskonferenz, die am 3. 12. 2011 in Bochum unter Supervision der „Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)“ abgehalten wurde. Die Mehrzahl der Empfehlungen der internationalen Leitlinie konnten dabei übernommen werden. Basierend auf aktuellen Studienergebnissen, die zum Zeitpunkt der Verabschiedung der internationalen Leitlinie noch nicht bzw. nicht vollständig vorlagen wurden die schwach negativen Empfehlungen für die Antikoagulantientherapie und die Kombinationstherapie mit Prednison, Azathioprin und N-Acteylcystein in stark negative Empfehlungen umgewandelt, während für Pirfenidon, welches inzwischen in der Europäischen Union zugelassen ist, eine schwach positive Therapieempfehlung ausgesprochen wurde.

Abstract

Idiopathic pulmonary fibrosis is a fatal lung disease with a variable and unpredictable natural history and limited treatment options. Since publication of the ATS-ERS statement on IPF in the year 2000 diagnostic standards have improved and a considerable number of randomized controlled treatment trials have been published necessitating a revision. In the years 2006 – 2010 an international panel of IPF experts produced an evidence-based guideline on diagnosis and treatment of IPF, which was published in 2011. In order to implement this evidence-based guideline into the German Health System a group of German IPF experts translated and commented the international guideline, also including new publications in the field. A consensus conference was held in Bochum on December 3rd 2011 under the protectorate of the “Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)” and supervised by the “Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften” (AWMF). Most recommendations of the international guideline were found to be appropriate for the german situation. Based on recent clinical studies “weak negative” treatment recommendations for pirfenidone and anticoagulation were changed into “weak positive” for pirfenidone and “strong negative” for anticoagulation. Based on negative results from the PANTHER-trial the recommendation for the combination therapy of prednisone plus azathiorpine plus N-acetlycsteine was also changed into strong negative für patients with definite IPF. This document summarizes essential parts of the international IPF guideline and the comments and recommendations of the German IPF consensus conference.

* geteilte Autorenschaft