Klin Monatsbl Augenheilkd 2012; 229(12): 1227-1232
DOI: 10.1055/s-0032-1327956
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss der Hornhauttransparenz auf die Qualität von Topografien

Influence of Corneal Transparency on the Quality of TopographiesP. Franko Zeitz1, M. Kohlhaas2
  • 1Praxis Zeitz Franko Zeitz, Düsseldorf
  • 2St. Johannes-Hospital, Dortmund
Further Information

Publication History

eingereicht 17 July 2012

akzeptiert 12 October 2012

Publication Date:
20 December 2012 (online)

Zusammenfassung

Hornhauttopografen, welche die Hornhautvorderfläche und -rückfläche mittels optischer Verfahren messen, benötigen eine transparente Cornea für präzise Messungen. Trübungen verursachen Artefakte in der Hornhautdicke (welche üblicherweise zu dünn gemessen wird) und in den Krümmungsradien. Bestimmte Pathologien, die stets mit gleichartigen Trübungsmustern einhergehen, produzieren wiederkehrend ähnliche Artefakte. Dies ist von besonderer Relevanz nach kornealem Crosslinking, Lasek oder PRK, da bei diesen Verfahren typische Artefakte auftreten, die leicht zu Fehlinterpretationen führen können.

Abstract

Corneal topographs that measure the anterior and posterior corneal surface with optical methods need a clear cornea for precise measurements. Opacities cause artifacts in the corneal thickness (with measurements usually being too thin) and corneal curvatures. This is important to know as certain pathologies may repeatedly cause similar artifacts. This is highly relevant after a corneal cross-linking, Lasek or PRK, as these procedures cause typical artifacts that can easily be misinterpreted.