OP-JOURNAL 2012; 28(3): 262-267
DOI: 10.1055/s-0032-1327993
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Komplikationen nach distaler Radiusfraktur

Tim Lögters
,
Joachim Windolf
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
05. März 2013 (online)

Zusammenfassung

Die Komplikationsrate nach einer distalen Radiusfraktur wird zwischen 6 und 80 % angegeben. Komplikationen können eine Folge der Verletzung selbst oder der Behandlung sein. Die wesentlichen Komplikationen in der Versorgung distaler Radiusfrakturen sind Nervenirritationen, Beuge- und Strecksehnenläsionen, Infektionen, chronisch regionale Schmerzsyndrome (CRPS) sowie Ausheilungen in Fehlstellung. Die Gesamtkomplikationsrate für die mittlerweile weitreichend etablierte palmare Plattenosteosynthese ist deutlich geringer als für die Stabilisierung durch Bohrdrähte und/oder den Fixateur externe. Die mit der palmaren Plattenosteosynthese assoziierten Komplikationen sind jedoch häufig technischer Art und können mit schwerwiegenden Konsequenzen für die Patienten verbunden sein.

Complications of Distal Radius Fractures

The complication rate after a distal radius fracture ranges between 6 and 80 %. Complications may result from the injury itself or the treatment. The major complications of distal radius fractures are the chronic regional pain syndrome (CRPS), nerve irritation, flexor and extensor tendon lesions and malunion. The overall complication rate for the now widely established volar plate fixation is much lower than for the stabilisation by K-wires and/or the external fixator. The complications associated with the volar plate fixation are frequently of a technical nature and associated with serious consequences for the patient.