Aktuelle Kardiologie 2013; 2(1): 24-28
DOI: 10.1055/s-0032-1328054
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie rheumatologischer Erkrankungen und Herz

Treatment of Rheumatic Diseases and the Heart
R. Fischer-Betz
Poliklinik für Rheumatologie, Heinrich Heine Universität Düsseldorf
,
M. Schneider
Poliklinik für Rheumatologie, Heinrich Heine Universität Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 February 2013 (online)

Zusammenfassung

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist mit einer erhöhten Mortalität assoziiert, die v. a. auf dem erhöhten kardiovaskulären Risiko basiert. Das Risiko für einen Herzinfarkt ist bei der rheumatoiden Arthritris verdoppelt. Neben den traditionellen Risikofaktoren hat eine chronische systemische Entzündung bedeutenden Einfluss auf die Entstehung der Arteriosklerose. Eine effektive Krankheitskontrolle mit Basistherapeutika („disease modifying drugs“, DMARDs) reduziert nachweislich das kardiovaskuläre Risiko bei RA-Patienten; nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) und Glukokortikoide sind vermutlich mit einem erhöhten Risiko assoziiert. EULAR-Empfehlungen zum Management des kardiovaskulären Risikos bei Patienten mit RA wurden etabliert.

Abstract

Rheumatoid arthritis (RA) is still associated with an increased mortality mainly due to an increase in cardiovascular risk. Studies found relative risk ratios of 2 for myocardial infarction in RA.Beyond the traditional CV risk factors, chronic systemic inflammation has been shown to be a crucial factor in atherosclerosis development. Control of disease activity with disease-modifying drugs (DMARDs) was shown to reduce cardiovascular risk in RA patients. Use of non-steroidal antirheumatic drugs (NSAIDs) and glucocorticoids might be associated with an increased risk. The EULAR recommendations for cardiovascular risk management in patients with rheumatoid arthritis have been established.