Aktuelle Kardiologie 2013; 2(1): 37-42
DOI: 10.1055/s-0032-1328157
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie häufiger neurologischer Erkrankungen bei kardiologischen Patienten

Treatment of Neurological Diseases in Cardiac Patients
Mario Siebler
1   Klinik für Neurologie und Rehabilitation, Mediclin Fachklinik Rhein/Ruhr, Essen-Kettwig, Universität Düsseldorf
,
Roger Marx
2   Klinik für Kardiologie und Rehabilitation, Mediclin Fachklinik Rhein/Ruhr, Essen-Kettwig, Universität Witten/Herdecke
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 February 2013 (online)

Zusammenfassung

Die Komorbidität von kardiologischen und neurologischen Erkrankungen betrifft vorwiegend vaskuläre Prozesse mit Endorganischämien und erfordert spezialisierte Akuttherapien. Die Sekundärprävention der Arteriosklerose ist in beiden Disziplinen ähnlich, während die Antikoagulation auf einer neurologischen Indikation bei VHF und anderen kardialen Thrombenrisiken beruht. Sehr häufig sind erworbene QTc-Verlängerungen durch Pharmakointeraktionen neurologischer und kardiologischer Medikamente. Nach kardiologischen Erkrankungen (CPR, multiple Insulte) sind neuropsychologische Defizite oft unterdiagnostiziert und untertherapiert.

Abstract

The increasing comorbidity of cardiological and neurological diseases is mainly based on vascular processes with ischemic damage of the brain or heart tissue. They require a highly specialised acute treatment (Chest/Stroke Unit). Secondary prevention is often identical except of stroke prevention by anticoagulation in cardiac disease (e.g. AF). Long QTc syndromes caused by interaction of neuro-psychiatric drugs are frequent and underestimated with regard to their impact. Neuropsychological deficits are underdiagnosed in cardiac patients especially after CRP and multiple (silent) strokes.