pferde spiegel 2013; 16(1): 2-10
DOI: 10.1055/s-0032-1328309
fachspiegel
Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart · New York

Equine infektiöse Anämie – eine (un)bekannte Tierseuche

Patricia König
,
Jens Peter Teifke
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2013 (online)

Der Erreger der Equinen Infektiösen Anämie (EIA) ist in Deutschland nicht endemisch. Dennoch werden seit 2006 regelmäßig Ausbrüche gemeldet. Das Virus zeichnet sich durch eine niedrige Tenazität und geringe Kontagiosität aus, die Übertragung erfolgt in erster Linie durch große blutsaugende Insekten. In Mitteleuropa entwickelt EIA generell keine Tendenz zur epidemischen Ausbreitung. Meist fehlen typische klinische Symptome, wodurch eine rasche und effiziente Erkennung infizierter Tiere erschwert wird. Aufmerksamkeit, Aufklärung und die Bereitschaft zur Untersuchung auf EIA sind die wichtigsten Werkzeuge zur effizienten Kontrolle und Bekämpfung dieser Pferdeseuche in Deutschland.