Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2012; 9(4): 223-229
DOI: 10.1055/s-0032-1330302
Wissenschaftliche Arbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Symptomorientierte Nachsorge nach Mammakarzinom im Vergleich zur intensiv-apparativen Nachsorge

Ergebnisse einer prospektiven multizentrischen Studie: Update und 10-Jahres-ÜberlebenszeitSymptom-Oriented Follow-Up of Early Breast Cancer Compared to Intensive SurveillanceResults of a Prospective Multicentre Study: Update and 10-year Overall Survival
S. Bornhak
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
E. Heidemann
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
C. Meisner
2   Institut für Medizinische Biometrie – Universität Tübingen
,
H. J. Herschlein
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
W. Simon
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
E. Merkle
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
B. Schmidt
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
H. Metzger
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
S. Rössle
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
,
F. Brinkmann
1   Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Feldstudie „Qualitätssicherung in der Mammakarzinom-Nachsorge“ des Onkologischen Schwerpunkts Stuttgart (OSP) wurde die intensiv-apparative (anhand eines vorgegebenen Zeitplans auf apparative Untersuchungen gestützte) Mammakarzinom-Nachsorge mit der symptomorientierten Nachsorge (gezielter Einsatz apparativer Untersuchungen erst bei Auftreten von Symptomen) verglichen. Die 5-Jahres-Überlebensdaten zeigten, dass eine symptomorientierte Nachsorge hinsichtlich des Gesamtüberleben einer apparativen Nachsorge nicht unterlegen ist. Nun präsentieren wir die aktuellen 10-Jahres-Überlebensdaten; verglichen wurde wieder die Gesamtüberlebenszeit der Studienteilnehmerinnen mit der der Nichtteilnehmerinnen („Real-World“ [RW]-Beobachtungsgruppe).

Patienten und Methoden: Zwischen 1995 und 2000 wurden in einer multizentrischen prospektiven, nicht randomisierten Kohortenstudie 244 Frauen mit kurativ erstoperiertem Mammakarzinom nach apparativem Nachsorgeplan betreut (Labor, einschließlich CEA und CA 15 – 3, Röntgen-Thorax und Lebersonographie). Bei weiteren 426 Frauen erfolgte die Nachsorge symptomorientiert. In beiden Armen waren jedoch strukturierte Anamnese und klinische Untersuchung sowie regelmäßige Mammographien vorgeschrieben.

Ergebnisse: In der Gruppe mit symptomorientierter Nachsorge wurden 90 Todesfälle (21,2 %) beobachtet; die geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate betrug 83,0 % (95 %-Konfidenzintevall [KI] 79,1 – 86,3 %). In der Gruppe mit intensiv-apparativer Nachsorge kam es zu 59 Todesfällen (24,2 %), geschätzte 10-Jahres-Überlebensrate 78,5 % (95 %KI 72,6 – 83,2 %). Das Cox-Proportional-Hazards-Model ergab unter Einschluss von Nachsorgeform, Primärtumor-, Lymphknoten- und Hormonrezeptorstatus, Grading sowie Alter bei der Diagnose eine Hazard-Ratio von 1,10 (95 %KI 0,78 – 1,54) für die Nachsorgeform (intensiv-apparativ vs. klinisch). Im Wellek-Test war die symptomorientierte Nachsorge bezüglich Gesamtüberleben der Gruppe mit apparativer Nachsorge auch nach 10 Jahren nicht unterlegen (p < 0,05 für eine Toleranz von –7 % Unterschied nach 10 Jahren). Beim Vergleich der Teilnehmerinnen mit den Nichtteilnehmerinnen zeigte sich ein Überlebensvorteil für die Studienteilnehmerinnen (p = 0,03).

Folgerungen: Die Analyse der 10-Jahres-Überlebensdaten von Brustkrebspatientinnen nach kurativer primärer Therapie bestätigt, dass die symptomorientierte Nachsorge der intensiv-apparativen Nachsorge bezüglich des Gesamtüberlebens nicht unterlegen ist. Inwieweit die neuen therapeutischen Konzepte bei Mammakarzinom sich auf die Nachsorge auswirken, wird in weiteren Studien zu untersuchen sein.

Symptom-Oriented Follow-Up of Early Breast Cancer Compared to Intensive Surveillance.Results of a Prospective Multicentre Study: Update and 10-year Overall Survival

Background and objective: In a prospective, non-randomised, multicentre cohort study we compared intensive surveillance to symptom-oriented control in the follow-up of patients with early breast cancer after curative surgical treatment. Five-year overall survival had shown that symptom-oriented follow-up was not inferior to intensive control. However, a more intensive, instrumental based follow-up is still claimed by many patients and their physicians. In this context the recent data of 10-year overall survival (OS) are reported.

Patients and methods: In the prospective, non-randomised, multicentre cohort study carried out between 1995 and 2000, 244 patients underwent an intensive follow-up (scheduled laboratory tests including CEA and CA 15 – 3, chest X-rays and liver ultrasound). 426 patients were monitored in a symptom-oriented manner (additional tests only in the case of symptoms indicating possible recurrence). Mammography, structured histories and physical examinations were done regularly in both groups.

Results: In the clinical follow-up group, 90 deaths (21.2 %) were observed with an estimated 10-year overall survival rate of 83.0 % (95 % CI 79.1 – 86.3 %). In the intensive follow-up group, 59 deaths (24.2 %) were observed with an estimated 10-year overall survival rate of 78.5 % (95 % CI 72.6 – 83.2 %). The Cox proportional hazards model for OS includes the variables follow-up form, stage of primary tumor and lymph nodes, hormone receptor status, grading and age at diagnosis. This model resulted in a hazard ratio of 1.10 (95 % CI 0.78 – 1.54) for the follow-up protocol (intensive vs. clinical). Welleks’ test for non-inferiority showed that clinical follow-up is not inferior in comparison to intensive follow-up (p < 0.05) for a non-inferiority limit of + 7 % at 10-years.

Conclusion: This analysis of 10-year overall survival of patients with early breast cancer after curative primary treatment confirms that follow-up without regular imaging and laboratory tests is not inferior in the sense of a relevant higher mortality. To what extent new concepts in the treatment of breast cancer have any influence on follow-up care has to be examined in further studies.