PSYCH up2date 2013; 7(04): 199-201
DOI: 10.1055/s-0033-1336852
Wissen für die Praxis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinische Nutzung der Placeboreaktion

Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2013 (online)

Fazit für die Praxis

Placeboreaktionen sind, mit unterschiedlichem Ausmaß und mit unterschiedlicher klinischer Bedeutung, bei praktisch allen Erkrankungen und Störungen zu beobachten. Die Entstehung und die Intensität von Placeboreaktionen basiert auf bewussten und unbewussten Lernprozessen und kann durch die subjektive Bedeutungszuschreibung, Erwartungshaltungen, die Beziehung zwischen Behandler und Patient, Assoziationslernen und durch den weiteren psychosozialen und physischen Kontext beeinflusst werden. Dadurch können die Therapieplanung individualisiert, Nebenwirkungen reduziert, das Patientenwohl gesteigert und Kosten gespart werden.