Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(01): 33-41
DOI: 10.1055/s-0033-1337989
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Molarendistalisation mit dem skelettal verankerten Pendulum K

Differenzialdiagnostische Aspekte anhand eines FallbeispielsDistalization of Molars Using Skeletally Anchored Pendulum K ApplianceDifferential Diagnostics Aspects Using a Case Study ExampleJ. Hourfar1, 6, B. Ludwig2, 4, B. Wilhelmy5, G. Kinzinger4, S. Ruf3
  • 1Kieferorthopädische Fachpraxis, Reinheim
  • 2Kieferorthopädische Fachpraxis, Traben-Trarbach
  • 3Poliklinik für Kieferorthopädie, Zentrum für Zahn-, Mund- und ­Kieferheilkunde Universität Gießen
  • 4Klinik für Kieferorthopädie, Universtätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
  • 5Kieferorthopädische Fachpraxis, Duisburg
  • 6Poliklinik für Kieferorthopädie, Universtätsklinikum Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Die Molarendistalisation mittels skelettal verankertem Pendulum K stellt eine Möglichkeit zur kooperationsunabhängigen, uni- oder bilateralen Distalisation von Molaren im Oberkiefer dar. Im vorliegenden Fallbericht, wird der Behandlungsverlauf einer, zu Beginn der Therapie, 9 Jahre alten kaukasischen Patientin mit ausgeprägtem Raummangel im Oberkiefer präsentiert, die mittels der skelettal verankerten Apparatur behandelt wurde. Hierbei werden alternative Behandlungsoptionen diskutiert, wie die:

1) Extraktion der Prämolaren nur im Oberkiefer, sowie

2) Extraktion aller ersten Prämolaren.

Neben einem historischen Überblick über die Entwicklung dieser Apparatur und deren Funktionsweise werden Hinweise sowohl zum klinischen als auch zum zahntechnischen Vorgehen gegeben.

Abstract

Distalization of molars using skeletally anchored pendulum K appliances represents an option for unilateral or bilateral distalization of molars in the upper jaw that is furthermore relatively autonomous from cooperation. The case study presents a treatment of a 9 years old female, white Caucasian patient. She suffered from lack of space in the upper jaw. This was solved using a bone anchored appliance therapy.

The current study offers a discussion of alternative treatment options such as:

1) Extraction of premolars in the upper jaw only

2) Extraction of all first premolars.

Besides a historical overview of the emergence and evolution of this particular type of appliance and a discussion of its various functions, we also provide an indication of clinical and dentist usage in practice.