Dtsch med Wochenschr 2013; 138(33): 1670
DOI: 10.1055/s-0033-1343313
DMW Falldatenbank | Case report
Psychosomatik, Klinische Pharmakologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Purging-Verhalten einer Anorexiepatientin: eine besondere Herausforderung – Fall 7/2013

Difficulties in adressing purging behaviour in the treatment of a patient with Anorexia nervosa – case 7/2013
K. E. Keifenheim
1  Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
K. E. Giel
1  Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
E. J. Leehr
1  Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
S. Becker
1  Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
K. Mörike
2  Abteilung für Klinische Pharmakologie, Universitätsklinikum Tübingen
,
S. Zipfel
1  Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
M. Teufel
1  Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Tübingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 August 2013 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Wir berichteten über eine 24-jährige Patientin mit sekundärer Amenorrhoe, Untergewicht (BMI 15,0 kg/m²) und Angst vor einer Gewichtszunahme, die Laxantien, Diuretika, exzessiven Sport sowie humanes Choriongonadotropin (hCG) zur Gewichtsregulation einsetzte.

Untersuchungen: In der körperlichen Untersuchung zeigten sich neben der Kachexie eine Bradykardie, Lanugobehaarung im Gesicht und am Rücken sowie eine Akrozyanose der Hände und Füße. Im Labor waren eine Leukopenie, rezidivierende Hypokaliämien sowie ein erhöhtes MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) auffallend.

Diagnose, Therapie und Verlauf: Wir stellten die Diagnose einer Anorexia nervosa vom Purging-Typ. Die Patientin wurde über 7 Wochen in einem multimodalen, essstörungsspezifischen Setting stationär behandelt. Es gelang eine Gewichtszunahme von 3,9 kg (11 % des Ausgangsgewichts, Entlass-BMI 16,7 kg/m²). Besondere Herausforderungen waren die Komplikationen des Laxantienabusus sowie die ausgeprägte Körperschemastörung der Patientin, vor deren Hintergrund wir ihr Hormon-Purging mit hCG verstehen.

Folgerung: Maßnahmen zur Gewichtsregulation (sog. Purging) sollten bei Patientinnen mit Essstörungen detailliert erfragt werden, da sie meist nicht spontan berichtet werden und mit großer Scham verbunden sind, zugleich jedoch massiv gesundheitsgefährdend sein können. Eine Diät mit hCG („Hollywood-Diät“) ist ein seltenes Purging-Verhalten bei Patientinnen mit Anorexia nervosa.

Abstract

History and clinical findings: We report on a 24-year-old patient with secondary amenorrhoea, underweight (BMI 15,0 kg/m²), and a fear of weight gain, who used laxatives, diuretics, excessive sport and human chorionic gonadotropin (hCG) for weight regulation.

Examinations: On physical examination, cachexia, bradycardia, lanugo hair on face and back, and cyanosis of hands and feet were observed. In the laboratory findings, leukopenia, recurrent low potassium and an elevated mean corpuscular volume (MCV) were remarkable.

Diagnosis, treatment and course: We diagnosed anorexia nervosa, binge/purging type (AN-BP). We treated the patient for seven weeks in a multimodal setting specific for patients with eating disorders. She gained 3.9 kg (11% of her initial weight). Special challenges included the complications of her laxative abuse as well as her distinct body image disturbance. With knowledge of her background, we understood this misuse of hCG.

Conclusion: Purging behaviour should be questioned in detail in patients with eating disorders, because purging methods are not always reported right away and are accompanied with great shame. However, purging behaviour can be very dangerous to one‘s health. Using a hCG diet (Hollywood diet) is a rare purging method in patients with anorexia nervosa.