Dtsch med Wochenschr 2013; 138(33): 1651-1658
DOI: 10.1055/s-0033-1343330
Originalarbeit | Original article
Allergologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Atemwegsbeschwerden und Sensibilisierungen gegen Pollen von Ambrosia artemisiifolia und Beifuß bei Erwachsenen in Süd-West-Deutschland

Respiratory symptoms and sensitization to airborne pollen of ragweed and mugwort of adults in Southwest Germany
M. W. J. Boehme
1  Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart
,
I. Kompauer
1  Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart
,
U. Weidner
2  Im Ruhestand, zum Studienzeitpunkt Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart
,
I. Piechotowski
1  Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart
3  Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg, Stuttgart
,
T. Gabrio
2  Im Ruhestand, zum Studienzeitpunkt Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart
,
H. Behrendt
4  Emeritus, Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM), Technische Universität München/Helmholtz Zentrum München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

17 January 2013

06 June 2013

Publication Date:
02 August 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Allergische Atemwegserkrankungen gehören zu den häufigen atopischen Krankheiten in der Bevölkerung. Pflanzenpollen sind dabei wichtige Auslöser, wobei Pollen von Bäumen, Gräsern und Unkräutern wie Beifuß die größte Bedeutung haben. Ziel der vorliegenden Studie war es, den Zusammenhang zwischen den für Pollenallergien typischen Atemwegsbeschwerden und der Sensibilisierung Erwachsener gegen Pollen von Beifuß und Ambrosia artemisiifolia zu untersuchen.

Methodik: In die Querschnittstudie wurden 1039 Erwachsene (18–66 Jahre) aus Süd-West-Deutschland eingeschlossen. Mit einem Fragebogen wurden typische Beschwerden durch Aeroallergene erfasst. Eine bestehende Sensibilisierung für Gräser/Frühblüher (gx1), Bäume (tx6), Beifuß (w6 und Art-v1) sowie Ambrosia artemisiifolia (w1 und Amb-a1) wurde durch die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper in vitro untersucht.

Ergebnisse: 36,0 % aller Serumproben wiesen in einer Screeninguntersuchung mit einer Allergenmischung (sx1) eine bestehende Sensibilisierung gegen Aeroallergene auf. Die weiterführenden Untersuchungen dieser 374 positiven Seren ergaben einen positiven Sensibilisierungsnachweis gegen Gräser/Frühblüher in 61,8 %, Bäume in 54,5 %, Ambrosia artemisiifolia (w1) in 29,9 %, Beifuß (w6) in 24,3 % sowie zusätzlich für die aufgereinigten Majorallergene Ambrosia artemisiifolia (Amb-a1) in 1,9 % und Beifuß (Art-v1) in 12,3 % der Seren. Dies entspricht einem Anteil von jeweils 22,2 %, 19,6 %, 10,8 %, 8,7 %, 0,7 % und 4,4 % aller Untersuchungsteilnehmer. Die in der Screeninguntersuchung positiven Teilnehmer gaben signifikant häufiger Beschwerden an. Im Mittel hatten 51,1 % einen bekannten Heuschnupfen, 65,2 % Niesen ohne Erkältung und 41,5 % Niesen bei Kontakt mit Gräsern oder Blumen gegenüber 4,4 %, 32,5 % und 3,9 % bei den Teilnehmern mit negativem Untersuchungsergebnis.

Folgerungen: Bei Sensibilisierungen gegen Pollen sind in Süd-West-Deutschland derzeit weiterhin Gräser, Bäume und Unkräuter wie Beifuß am bedeutendsten. Eine alleinige Pollensensibilisierung gegen Ambrosia artemisiifolia ist bislang noch eher selten. Eine entsprechende Sensibilisierung kann aber bei anhaltenden allergischen Atemwegsbeschwerden im Spätsommer von differenzialdiagnostischer Bedeutung sein.

Abstract

Background and objective: Allergic diseases of the respiratory tract are common atopic diseases in the population. Pollen of plants are one of their main causes. Pollen of trees, grasses, and weeds like mugwort are of particular importance in this context. The purpose of the present study was to determine the association between typical respiratory symptoms due to pollen allergens and the sensitization to pollen of ragweed and mugwort in adults.

Methods: 1039 participants (18 to 66 years) from Southwest Germany were included in this cross-sectional study. Complains typically for aeroallergens were recorded by questionnaire. In-vitro existing sensitizations were determined for grasses/early bloomer (gx1), trees (tx6), mugwort (w6 and Art-v1) and ragweed (w1 and Amb-a1) by testing for specific IgE-antibodies.

Results: In a screening test with a mixed allergen sample (sx1) 36.0 % of the participants showed an aeroallergen sensitization. Consecutive investigations of these 374 positive samples revealed a sensitization to grasses/early bloomer, trees, ragweed (w1), mugwort (w6) and the major allergens ragweed (Amb-a1) and mugwort (Art-v1) in 61.8 %, 54.5 %, 29.9 %, 24.3 %, 1.9 %, and 12.3 %, respectively. This corresponds to 22.2 %, 19.6 %, 10.8 %, 8.7 %, 0.7 % and 4.4 %, respectively, in the whole study population. The participants tested positively stated significantly more disorders. On average, 51.1 % had known hay fever, 65.2 % sneezing without cold and 41.5 % sneezing due to contact with grasses or flowers. In contrast, participants tested negatively stated disorders in only 4.4 %, 32.5 %, and 3.9 %, respectively.

Conclusion: In Southwest Germany, sensitizations to plant pollen mainly are still caused by grasses, trees, and weeds like mugwort. A sensitization to pollen of ragweed alone is rare until now. However, in case of continuous allergic disorders of the respiratory tract in late summer, a sensitization to ragweed can be important for differential diagnostics.