Gesundheitswesen 2014; 76(02): 73-78
DOI: 10.1055/s-0033-1343443
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das DDR-Gesundheitswesen in den 1980er Jahren: Ein Zustandsbild anhand von Akten der Staatssicherheit

Health-Care Services in the GDR during the 1980s: A Status Report Based on the Files of the State Security Agency
R. Erices
1  Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
A. Gumz
2  Institut und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Zielstellung:

Der Zustand des Gesundheitswesens der DDR in den 1980er Jahren wurde anhand von teilweise bisher unerschlossenen Akten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) rekonstruiert.

Methodik:

Es wurde ein Forschungsantrag bei der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen zu Bezirksärzten in der DDR gestellt. 78 umfangreiche Akten wurden bereitgestellt und gegliedert in die Themenbereiche Medikamente und Verbrauchsmaterialien, Medizintechnik, baulicher Zustand, Devisenbeschaffung, Hygiene, Tschernobyl, Eingaben und Ärztemangel ausgewertet.

Ergebnisse:

Die MfS-Akten zeigen ein düsteres Bild vom Zustand des DDR-Gesundheitswesens in den 1980er Jahren. Über die bestehenden Probleme waren sowohl die Leitungsebenen des Gesundheitswesens als auch die Staatssicherheit gut informiert. Gegen Ende der DDR gestand die Staatssicherheit intern ein, dass die DDR in Forschung und Technik gegenüber westlichen Ländern einen Rückstand von 10 Jahren hatte.

Schlussfolgerungen:

Die Diskrepanz zwischen den offiziellen Berichten und inoffiziellen Auswertungen war erheblich. Das MfS agierte weitgehend passiv in einer ideologischen Scheinwelt, in der diese Diskrepanz verleugnet werden musste.

Abstract

Background:

The situation of the health-care services in the GDR during the 1980s has been reconstructed on the basis of the in part not previously released files of the Ministry for State Security (Stasi files).

Method:

A research application was submitted to the responsible German Agency to examine the Stasi files on district physicians in the GDR. 78 extensive files were made available and evaluated according to the topics drugs and other medicinal aids, medical techniques, building status, procurement of foreign currencies, hygiene, Chernobyl, appeals and shortage of physicians.

Ergebnisse:

The Stasi files reveal a dismal picture for the status of health-care services in the GDR during the 1980s. The authorities responsible for public health and the Ministry for State Security were well informed about the existing problems. Towards the end of the GDR the Ministry of Sate Security admitted internally that research and technology were lagging about 10 years behind that in Western countries.

Conclusion:

The discrepancy between the official reports and inofficial opinions was considerable. The Ministry of State Security worked mainly passively in an ideological fantasy world in which all such discrepencies had to be denied.