Augenheilkunde up2date 2013; 3(4): 283-295
DOI: 10.1055/s-0033-1346900
Kinder- und Neuroophthalmologie, Strabismus
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kongenitale Papillenanomalien

H. Steffen
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 December 2013 (online)

Kongenitale Papillenanomalien sind eine häufige Ursache ein- oder beidseitiger Visusreduktion im Kindesalter. Einige Papillenanomalien können mit strukturellen Änderungen des Zentralnervensystems und Endokrinopathien einhergehen. Die Erkennung einer Papillenanomalie und ihre richtige diagnostische Einordnung können deshalb helfen, bei einem betroffenen Kind schwere Komplikationen zu vermeiden, und unter Umständen sogar lebensrettend sein. Das gilt insbesondere für die Diagnose und das richtige Management der Optikushypoplasie. Neben der Vergesellschaftung mit zum Teil schweren Erkrankungen kann eine Papillenanomalie aber auch am Auge selbst zu Komplikationen und zu einer (weiteren) Visusreduktion führen. Die vorliegende Arbeit behandelt die wichtigsten angeborenen Papillenanomalien einschließlich ihrer möglichen Beziehungen zu assoziierten Allgemeinerkrankungen und ophthalmologischen Komplikationen. Am ausführlichsten wird die Optikushypoplasie als häufigste Papillenanomalie besprochen.