PSYCH up2date 2013; 7(05): 317-328
DOI: 10.1055/s-0033-1349425
Spezielle Themen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epidemiologie psychischer Störungen

Roselind Lieb
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 September 2013 (online)

Kernaussagen

Während die deskriptive Epidemiologie sich u. a. mit Inzidenz- und Prävalenzraten, dem Verlauf sowie den sozioökonomischen Beeinträchtigungen durch psychische Erkrankungen befasst, will die analytische Epidemiologie die Kenntnis über Ursachen und Risikofaktoren erweitern. Zur Erreichung dieser Ziele kommen verschiedene Erfassungsmethoden zum Einsatz, z. B. Quer- oder Längsschnittuntersuchungen, Beobachtungsstudien und Risikoberechnungen.