Psychiatr Prax 2014; 41(05): 257-265
DOI: 10.1055/s-0033-1349497
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Integrierte Versorgung von Patienten mit psychotischen Erkrankungen nach dem Hamburger Modell: Teil 1

Rationalen, Behandlungsmodell und Ergebnisse der VorstudieThe Hamburg-Model of Integrated Care for Patients with Psychosis: Part 1Rationale, Treatment Concept and Results of the Pre-Study
Martin Lambert
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Thomas Bock
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anne Daubmann
5   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinik Hamburg Eppendorf
,
Christina Meigel-Schleiff
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Benjamin Lange
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Matthias Lange
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Gunda Ohm
3   Schön Klinik, Neustadt in Holstein
,
Alexandra Bussopulos
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Marietta Frieling
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Dietmar Golks
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Andrea Kerstan
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Hans-Helmut König
4   Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (IMSG), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Lia Nika
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Friederike Ruppelt
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Michael Schödlbauer
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Daniel Schöttle
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anne-Lena Sauerbier
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Liz Rietschel
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Karl Wegscheider
5   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinik Hamburg Eppendorf
,
Klaus Wiedemann
5   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinik Hamburg Eppendorf
,
Benno G. Schimmelmann
6   Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universität Bern, Schweiz
,
Dieter Naber
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anne Karow
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Das „Hamburger Modell“ bezeichnet ein integriertes Versorgungsmodell für schwer erkrankte Psychose Betroffene nach § 140 SGB V.

Methodik: Das Behandlungsmodell beinhaltet eine sektorübergreifende und langfristige Behandlung in einem Netzwerk bestehend aus dem Arbeitsbereich Psychosen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und niedergelassenen Psychiatern. Es umfasst sogenanntes therapeutisches Assertive Community Treatment (ACT) durch ein hoch spezialisiertes Behandlungsteam sowie alle voll- und teilstationären und ambulanten Behandlungen.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Im vorliegenden Artikel werden die erkrankungs- und versorgungsspezifischen Rationalen sowie Strukturen und Inhalte der integrierten Versorgung nach dem Hamburger Modell dargestellt. Zudem werden die Ergebnisse einer 12-monatigen Vorstudie (ACCESS-Studie) zum Vergleich des Hamburger Modells mit einer Referenzbehandlung (ohne therapeutisches ACT) hinsichtlich der Effektivität und Effizienz berichtet.

Abstract

Objective: The „Hamburg model“ designates an integrated care model for severely ill patients with psychotic disorders financed by the health insurance system in accordance with § 140 SGB V.

Methods: It comprises comprehensive and long-term treatment within a regional network of the psychosis center of the University Medical Center Hamburg-Eppendorf (UKE) and private psychiatrists. The treatment model consists of therapeutic assertive community treatment (ACT) provided by a highly specialized treatment team and need-adapted in- and outpatient care.

Results and conclusions: The present article summarizes the disease- and treatment-specific rationales for the model development as well as the model structure and treatment contents. The article further summarizes the effectiveness and efficiency results of a study comparing the Hamburg model and treatment as usual (without ACT) within a 12-month follow-up study (ACCESS trial).