Aktuelle Kardiologie 2015; 4(1): 42-44
DOI: 10.1055/s-0033-1357992
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Strukturierte kardiologische Versorgung bei Patienten nach akutem Koronarsyndrom in Klinik und Praxis: Design und erste Ergebnisse der ProAcor-Studie

Structured Cardiological Management of Patients with Acute Coronary Syndrome in the Hospital and Ambulatory Setting: Design and First Results of the ProAcor Study
F. Goss
1   Lehrpraxis der Ludwig-Maximilian-Universität, Gemeinschaftspraxis Alter Hof, München
,
J. Brachmann
2   II. Medizinische Klinik, Klinikum Coburg GmbH, Coburg
,
C. W. Hamm
3   Herz und Thorax Zentrum, Kerckhoff-Klinik, Bad Nauheim
,
W. Haerer
4   Gemeinschaftspraxis Dr. Haerer und Partner, Herzklinik Ulm, Ulm
,
B. Levenson
5   Kardiologische Gemeinschaftspraxis und Herzkatheterlabor Berlin-Charlottenburg, Berlin
,
N. Reifart
6   Im Main-Taunus-Klinikum Bad Soden, Kardiologische Praxis Main-Taunus Prof. Reifart & Partner, Bad Soden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 February 2015 (online)

Zusammenfassung

Die ProAcor-Studie überprüft die Effektivität eines strukturierten kardiologischen Versorgungsprozesses bei 1003 Patienten, die nach einem akuten Koronarsyndrom (ACS) von niedergelassenen Kardiologen weiterbehandelt werden. Der Anteil der Patienten mit erfolgreicher Einhaltung des Programms zum Ende des 1. Jahres bzw. die Erfassung des Anteils der Patienten mit leitliniengerechter Therapie sind primäre Zielkriterien der Studie. Ein wesentliches Element des Programms ist ein Herzpass mit Angaben zur Anamnese, zur Medikation und zur Visitenplanung. Des Weiteren werden die Patienten über die Bedeutung und Maßnahmen der Sekundärprävention mittels Informationskarten und Broschüren informiert. In regelmäßigen Abständen werden mit dem Programm auch die Zufriedenheit der Patienten und ihre Lebensqualität erfasst.

Abstract

The ProAcor study examines the effectiveness of a structured health care process in 1003 patients with acute coronary syndrome (ACS) who were transferred from the hospital to the follow-up management by cardiologists in the outpatient setting. The proportion of patients with successful adherence to the program at the end of the first year and the proportion of guideline-compliant therapy are primary endpoints of the study. A key element of the program is a heart pass with information on patient history, on medication and visit planning. Furthermore patients are instructed about the importance and measures of secondary prevention using information cards and brochures. At regular intervals, the satisfaction of patients with the program and their quality of life are recorded.