Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 2014; 9(6): 519-537
DOI: 10.1055/s-0033-1358059
Innovationen und Perspektiven
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Innovationen in der operativen Frakturbehandlung beim alten Patienten

B. Schliemann
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster
,
M. J. Raschke
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster
,
J. Stolberg-Stolberg
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster
,
C. Kösters
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster
,
D. Wähnert
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 November 2014 (online)

Osteoporotische Frakturen nehmen durch die demografische Entwicklung mit höherer Lebenserwartung sowie durch die vermehrte Aktivität der älteren Bevölkerung stetig zu und stellen den operativ tätigen Unfallchirurgen und Orthopäden täglich vor Herausforderungen. Zusätzlich führt die steigende Zahl der Prothesenimplantationen nicht nur an Hüfte und Knie, sondern auch an Schulter, Ellenbogen und Sprunggelenk zu einer Zunahme der periprothetischen Frakturen. Komplizierend treten zunehmend auch Brüche zwischen Prothesen (interprothetische Frakturen) oder Grenzbereichen anderer Implantate auf (periimplantäre Frakturen). Die Optionen zur Behandlung dieser komplexen Frakturen sind vielfältig, allgemein gültige Regeln und entsprechende Standards gibt es allerdings nicht.

In den letzten Jahren sind neue Implantate und Operationsverfahren entwickelt worden, die dem Operateur zusätzliche Optionen bei der Versorgung osteoporotischer Frakturen bieten und helfen sollen, die Komplikationsrate zu senken.

Ziel der vorliegenden Übersichtsarbeit ist es, neue Verfahren und Optionen zur Versorgung osteoporotischer Frakturen darzustellen.