Der Notarzt 2014; 30(01): 28-40
DOI: 10.1055/s-0033-1360062
CME-Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Präklinische Versorgung von Extremitätenverletzungen

Prehospital Treatment of Injured Extremities
C. Bäuml
1  Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin (Chefarzt Prof. Dr. med. Bernd Füchtmeier), Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Regensburg
,
C. Pietsch
2  Zentrale Notaufnahme (Chefarzt Dr. med. Christian Pietsch), Klinikum Aschaffenburg, Aschaffenburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 February 2014 (online)

Zusammenfassung

Verletzungen der Extremitäten gehören zu den häufigen Einsatzbildern in der präklinischen Notfallmedizin. Neben geschlossenen und offenen Frakturen wird der Notarzt vor allem mit Luxationen konfrontiert. Seltener kommt es zur Versorgung penetrierender Verletzungen oder von Amputationen.

Die Einsatztaktik wird vom Umfang der Verletzungen bestimmt. Das Ziel der notärztlichen Versorgung o. g. Traumafolgen liegt bei Mehrfachverletzungen oder Polytrauma v. a. in der Abwehr lebensbedrohlicher Situationen. Erst wenn diese erkannt und behandelt, bzw. ausgeschlossen sind, steht die Versorgung der Extremitäten an.

Abstract

Injuries of the extremities are common in an emergency medical service. The emergency physician is faced with fractured bones and dislocated joints. Penetrating injuries of extremities are less common.

The pattern of injury determines the tactical approach of the medical treatment. In a multiple traumatized patient an acute life-threatening condition has to be resolved first. Then the handling of the injured limb can be carried out.