Fortschr Neurol Psychiatr 2014; 82(4): 220-227
DOI: 10.1055/s-0034-1366104
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Remission und Recovery: Neue Hoffnung – realistische Ziele in der Schizophrenietherapie

Remission and Recovery: New Hopes – Realistic Aims in the Therapy for Schizophrenia
D. Schöttle
,
D. Naber
Further Information

Publication History

17 July 2013

27 January 2014

Publication Date:
07 April 2014 (online)

Zusammenfassung

Der Übersichtsartikel stellt kritisch die unterschiedlichen Definitionen und die Diskussion um die Begriffe Remission und Recovery dar, die in der Verlaufsbeschreibung, Therapieplanung und bei der Festlegung von Therapiezielen wichtige Aspekte für Betroffene, Angehörige und Professionelle abbilden. Eine symptomatische Remission ist gut definiert und wird von ca. 30 – 60 % der Ersterkrankten erreicht. Diese ist aber nicht gleichzusetzen mit funktionaler, sozialer und subjektiver Remission. Der Begriff der Recovery wird unterschiedlich definiert und ist bisher noch relativ wenig empirisch untersucht worden, stellt jedoch eine wichtige Erweiterung oft eng gefasster Therapieziele dar, die durch subjektive und objektive sowie persönliche und klinische Perspektiven ergänzt werden. Hoffnung zu vermitteln und zu erhalten ist hierbei entscheidend und geht über das Therapieziel einer häufig eher resignativen Symptomtherapie hinaus. Dennoch bleibt der Umgang mit Hoffnung eine Gratwanderung. Zu wenig Hoffnung kann Pessimismus auslösen, der wiederum erhebliche negative therapeutische und persönliche Folgen haben kann. Umgekehrt kann ein unkritischer Umgang mit ihr auch unrealistische Erwartungen schüren, deren Folge ebenfalls Frustration und Resignation sein können.

Abstract

The present review critically appraises the various different definitions of and the ongoing discussions about the terms remission and recovery, which represent important aspects for describing the disease course, therapy planning and the setting of therapeutic targets for the patient, relatives and the professional care-giver. A symptomatic remission is well defined and is reached by about 30 – 60 % of the first-time patients. However, this is not to be equated with functional, social and subjective remission. The term recovery has various definitions and has as yet only been studied in a relatively unempirical manner but represents an important supplement to the often strictly formulated therapeutic targets that need to be complemented by subjective and objective as well as personal and clinical perspectives. To inspire and maintain hope is thus an essential factor that extends beyond the therapeutic target of an often rather resigning symptomatic therapy. Even so, the provision of hope remains a balancing act. Too little hope can induce pessimism which in turn may have considerable negative therapeutic and personal consequences. On the other hand an uncritical attitude to hope may lead to unrealistic expectations – inevitably to be followed by frustration and resignation again.