Fortschr Neurol Psychiatr 2014; 82(4): 203-209
DOI: 10.1055/s-0034-1366205
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Training sozial-kognitiver Funktionen – neue Ansätze zur Vermeidung psychosozialer Behinderungen bei schizophrenen Erkrankungen

Training of Social-Cognitive Functions – New Approaches towards the Avoidance of Psychosocial Disabilities in Schizophrenia
W. Wölwer
,
A. Lowe
,
N. Frommann
Further Information

Publication History

20 December 2013

16 February 2014

Publication Date:
07 April 2014 (online)

Zusammenfassung

Beeinträchtigungen in sozial-kognitiven Prozessen treten trotz klinisch wirksamer herkömmlicher Behandlung verlaufsstabil bei schizophren Kranken auf und tragen wesentlich zu deren schlechter sozialer Funktionsfähigkeit bei. Die hierzu in den letzten zehn Jahren entwickelten sozial-kognitiven Remediationsprogramme bewirken Verbesserungen in sozial-kognitiven Leistungen mit relativ großen Effektstärken, während eine auf basale Kognitionen ausgerichtete Remediation weder notwendig noch hinreichend für eine solche Verbesserung scheint. Erste Studien weisen zudem auf eine mit der sozial-kognitiven Leistungssteigerung assoziierte Verbesserung der sozialen Funktionsfähigkeit hin, die bei insgesamt nur mittleren Effektstärken etwas stärker ausfällt als in der Literatur für basal-kognitive Remediation und soziales Fertigkeitstraining berichtet wird. Sofern sich solche vielversprechenden Effekte bestätigen und noch vergrößern lassen, könnte sozial-kognitive Remediation zukünftig eine wertvolle Ergänzung der bisherigen Behandlung schizophren Kranker darstellen.

Abstracts

Impairments in social cognitive processes are present across the course of schizophrenia despite clinically efficacious traditional treatment and contribute to poor functional outcome. Thus, during the last decade specialised social cognitive remediation programmes have been developed, which achieve improvements in social cognition with large effect sizes. In contrast, remediation targeting basic cognition seems neither necessary nor sufficient for such improvements. Associated with improved social cognitive performance, first studies also hint to improved social functioning. Although only moderate in effect size, these improvements are still somewhat larger than those described for basic cognition training and social skills training. In the case that such promising effects can be replicated and enhanced, in future social-cognitive remediation may become a valuable complement to traditional treatment in schizophrenia.